Bewohner von schön gelegenen Grundstücken am Ortsrand haben keine Gewähr, dass es immer bei dieser privilegierten Randlage bleiben wird. So scheiterte ein Grundstückseigentümer vor dem Verwaltungsgerichtshof Mannheim mit seiner Klage gegen einen kommunalen Bebauungsplan, durch den die benachbarten freien Flächen zur Bebauung freigegeben worden waren (Az. 3 S 690/99). Der Wunsch des Anwohners, weiterhin ins Grüne zu schauen, genügte den Richtern nicht. Auch sein Argument, das Grundstück werde nun erheblich an Wert verlieren, ließ das Gericht unberücksichtigt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 267 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr bei test.de