Beamtenpension Kein Witwengeld nach kurzer Ehe

0

Die Ehefrau eines Beamten hat keinen Anspruch auf Witwengeld, wenn die beiden nur 24 Tage verheiratet waren. Die Tatsache, dass das Paar vor der Ehe schon mehr als zehn Jahre zusammengelebt hat, ändert daran nichts. Bei der Ehe habe es sich um eine „Vesorgungsehe“ gehandelt, da sie weniger als ein Jahr bestanden habe, entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (Az. 2 A 19800/07).

Die Richter hoben mit ihrem Spruch das anderslautende Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz auf. Eine Revision ließen sie nicht zu.

Entscheidend für das Urteil war, dass die Witwe keine „besonderen Umstände“ geltend machen konnte, mit denen sie die „gesetzliche Vermutung“ einer Versorgungsehe hätte widerlegen können.

Der Ehemann sei nicht überraschend gestorben und seine lebensbedrohliche Krebserkrankung sei dem Paar vor der Hochzeit bewusst gewesen, argumentierten die Richter.

0

Mehr zum Thema

  • Arbeits­recht Wann Ihnen Sonder­urlaub zusteht

    - Wer heiratet oder Vater wird, muss dafür keine Urlaubs­tage abzwa­cken. Dafür gibt es Sonder­urlaub. Hier lesen Sie, wann eine bezahlte Frei­stellung in Frage kommt.

  • Heiraten Was für eine Ehe spricht – und was Unver­heiratete wissen sollten

    - Eine Hoch­zeit bringt neben recht­lichen und steuerlichen Vorteilen auch Pflichten mit sich. Was dabei zu beachten ist – und wie auch Unver­heiratete Partner und Kinder...

  • Dokumente beglaubigen lassen Wann ins Bürgerbüro, wann zum Notar?

    - Schul­zeugnis, Geburts­urkunde, Grund­buch­auszug – es gibt zwei Arten von Beglaubigungen: die amtliche und die öffent­liche. Was Sie zum Thema wissen müssen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.