Beamer oder Fernseher?

Beamer bieten ein riesiges Bild und lassen Public-Viewing-Gefühle aufkommen. Fernseher über­zeugen tags­über mit ihrer Helligkeit.

Stärken der Beamer

  • Riesige Bild­diagonale
  • Bild­größe lässt sich flexibel variieren
  • Farben, insbesondere Hauttöne, erscheinen besonders natürlich
  • Meist leichter als Fernseher, daher flexibler aufzustellen
  • Keine große schwarze Fläche im Wohn­zimmer, wenn das Gerät nicht einge­schaltet ist

Schwächen der Beamer

  • Braucht für guten Ton Extraboxen
  • Zusätzlich brauchen Nutzer eine Leinwand oder glatte weiße Wand
  • Kein einge­bauter Empfänger für Satellit, Kabel oder DVB-T2 HD
  • Nicht hell genug, um bei Tages­licht Fußball zu gucken
  • Meist laute Betriebs­geräusche, werden oft heiß und verbrauchen viel Strom

Stärken der Fernseher

  • Viele eignen sich dank hoher Leucht­kraft und gutem Kontrast auch gut zum Fußball­gucken am Nach­mittag
  • Einge­baute Laut­sprecher bieten bei großen Fernsehern ordentlichen Ton
  • Im Vergleich zu Beamern geringerer Strom­verbrauch
  • Empfänger für Kabel, Satellit oder DVB-T2 HD sind bereits einge­baut

Schwächen der Fernseher

  • Große Fernseher lassen sich wegen ihres Gewichts oder wenn sie an der Wand montiert sind nicht so einfach auf die Terrasse oder in den Garten schleppen
  • Bieten eine feste Bild­diagonale
  • Wer seitlich zum Fernseher sitzt, erkennt das Bild meist weniger gut als beim Beamer

Jetzt freischalten

TestBeamer im Test31.05.2018
3,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,00 € pro Monat oder 50,00 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 106 Nutzer finden das hilfreich.