Beamer im Test Kleine Geräte, große Bilder

34
Beamer im Test - Kleine Geräte, große Bilder
Grund­satz­frage. Soll es ein 4K-Beamer sein oder reicht Full HD? © Stiftung Warentest

Gute Beamer gibts schon ab rund 500 Euro, doch mehrere teure verpassen gute Noten. Der Beamer-Test zeigt, auf welche tech­nischen Merkmale es ankommt.

Beamer im Test Testergebnisse für 20 Beamer 11/2022

Liste der 20 getesteten Produkte
Beamer 11/2022 - UHD hoch­skaliert (3840 x 2160 Pixel)
  • Acer ApexVision L811 Hauptbild
    Acer ApexVision L811
  • Acer H6815BD Hauptbild
    Acer H6815BD
  • BenQ TK700STi Hauptbild
    BenQ TK700STi
  • BenQ W1800i Hauptbild
    BenQ W1800i
  • Epson EH-TW7000 Hauptbild
    Epson EH-TW7000
  • LG CineBeam HU710PW Hauptbild
    LG CineBeam HU710PW
  • Optoma UHD55 Hauptbild
    Optoma UHD55
  • Optoma UHZ50 Hauptbild
    Optoma UHZ50
  • Samsung The Premiere LSP7T Hauptbild
    Samsung The Premiere LSP7T
  • Viewsonic PX701-4K Hauptbild
    Viewsonic PX701-4K
  • XGimi Horizon Pro Hauptbild
    XGimi Horizon Pro
Beamer 11/2022 - Full HD (1920 x 1080 Pixel)
  • Acer H6541BDi Hauptbild
    Acer H6541BDi
  • Acer H6542ABDi Hauptbild
    Acer H6542ABDi
  • Acer PL1520i Hauptbild
    Acer PL1520i
  • BenQ TH585P Hauptbild
    BenQ TH585P
  • Epson EB-FH06 Hauptbild
    Epson EB-FH06
  • Epson EH-LS300B Hauptbild
    Epson EH-LS300B
  • Optoma HD146X Hauptbild
    Optoma HD146X
Beamer 11/2022 - UHD (3840 x 2160 Pixel)
  • Sony VPL-VW290ES Hauptbild
    Sony VPL-VW290ES
Beamer 11/2022 - Mobil (Full HD, 1920 x 1080 Pixel)
  • Samsung The Freestyle LSP3BLA Hauptbild
    Samsung The Freestyle LSP3BLA

Unser Test zeigt einmal mehr: Der Preis sagt nichts über die Qualität eines Produktes aus. Ausgerechnet einige recht teure Modelle schaffen nicht das, was mehr als die Hälfte der Projektoren im aktuellen Beamer-Test der Stiftung Warentest erreichen: ein gutes test-Qualitäts­urteil. Und auch unter den guten Beamern bietet sich viel Spar­potenzial. Zwei Top-Geräte liegen leistungs­mäßig nah beieinander, eines davon ist aber rund 1 300 Euro güns­tiger als das andere.

Warum sich der Beamer-Test für Sie lohnt

  • Test­ergeb­nisse. Sie erhalten die Qualitäts­urteile und detaillierten Prüf­ergeb­nisse zu Beamern der Marken wie Acer, BenQ , Epson, LG, Optoma, Samsung oder Sony. Preislich liegen die Geräte zwischen rund 500 und mehr als 4000 Euro.
  • Der beste Beamer für Sie. Finden Sie das Gerät, das zu Ihren Bedürf­nissen passt. Sie können die Ergeb­nisse nach Merkmalen wie Auflösung (UHD oder Full HD), Projektions­art und -Technik oder Licht­quelle filtern.
  • Kauf­beratung. Wer einen Beamer kaufen will, findet sich oft in einem Dschungel aus Abkür­zungen und Fach­termini wieder. Im Testbe­richt erklären unsere Experten, worauf Sie achten sollten.
  • Heft­artikel als PDF. Nach dem Frei­schalten erhalten Sie Zugriff auf den aktuellen Beamer-Testbe­richt aus test 11/2022 sowie auf die Vorgänger­unter­suchung aus test 6/2018.

Beamer im Test Testergebnisse für 20 Beamer 11/2022

4K- und Ultra­kurz­distanz-Beamer im Test

Ehe sich Kauf­interes­senten für einen bestimmten Beamer entscheiden, stehen zwei Grund­satz­fragen an. Die erste: Soll der Projektor UHD, auch 4K genannt, beherr­schen? Diese Auflösung bietet rund 8 Millionen Pixel – bei Full HD sind es „nur“ 2 Millionen. Beide Gruppen finden sich in unserem Test.

Die zweite Frage: Wo im Raum soll der Beamer aufgestellt werden? Normaler­weise brauchen die Geräte mindestens ein bis zwei Meter Abstand zur Leinwand, um große Bild­diagonalen zu erzeugen. Wir haben auch Ultra­kurz­distanz-Beamer geprüft, die quasi direkt vor der Projektions­wand stehen.

Tipp: Schon vor dem Frei­schalten können Sie alle Fotos und Produkt­namen der getesteten Beamer sehen. Klicken Sie dafür auf die „Liste der getesteten Produkte“ direkt unter dem Inhalt­skasten.

Die richtige Ausstattung

Neben Preis und Leistung spielt auch die Ausstattung eine wichtige Rolle, um den Testsieger zu krönen. Unsere Heim­kino-Fachleute erläutern, was tech­nische Merkmale wie HDR, DLP oder Lens Shift bringen und in welchen Fällen sie von Vorteil sind.

Denn nicht alle Geräte im Beamer-Test der Stiftung Warentest unterstützen HDR. Dabei ist diese Funk­tion laut Fachleuten besonders wichtig: Sie sorgt für höhere Kontraste und besonders viele, feine Farb­abstufungen.

Tipp: Ob HDR, DLP oder LCD – diese und viele weitere Abkür­zungen finden Sie im Glossar kurz und über­sicht­lich erläutert.

Video: Beamer im Praxis- und Labortest

Riesige 4K-Video­projektoren und hand­liche LED-Mini-Beamer treten im Prüf­labor gegen­einander an. Was beim Kauf zu beachten ist und warum auf Herstel­ler­angaben zum Kontrast und zur Helligkeit kein Verlass ist, das zeigt unser Video.

Anbieter über­treiben oft

Der Beamer-Test 2022 offen­bart, dass die Anbieter gerade für Helligkeit und Kontrast oft über­trieben hohe Werte nennen. Wir haben unter realistischen Alltags­bedingungen geprüft, was die Projektoren tatsäch­lich leisten. Die Licht­stärke ist insbesondere dann entscheidend, wenn der Beamer auch mal bei Tages­licht genutzt wird, das Zimmer sich aber nicht komplett abdunkeln lässt.

Wir haben außerdem untersucht, wie gut die Bild­qualität bei schräger Projektion ist – also wenn sich der Beamer aufgrund der räumlichen Gegebenheiten nicht frontal vor der Leinwand platzieren lässt.

Das meint das Test-Team

„Beim Beamer-Kauf war mir eine Funk­tion besonders wichtig: Lens Shift. Dank des beweglichen Objektivs kann ich das Bild verschieben, ohne dass Verzerrungen auftreten. Das bringt mir viel Flexibilität bei der Frage, wo ich das Gerät aufstelle.“

Martin Gobbin, Multimedia-Redak­teur bei der Stiftung Warentest

Beamer im Test Testergebnisse für 20 Beamer 11/2022

Große Unterschiede im Strom­verbrauch

Neben der Bild­qualität, Hand­habung, den Betriebs­geräuschen und Wärmeentwick­lung haben wir auch den Strom­verbrauch genau angesehen. Zwischen den verschiedenen Beamer-Arten gibt es große Differenzen. Wir haben ermittelt, wie viel Energie die Geräte im Normal­betrieb benötigen – und wie der Spar­betrieb (Eco-Modus) den Verbrauch senkt.

Oft kommen noch weitere Strom­kosten hinzu – etwa weil Nutze­rinnen und Nutzer eine Sound­bar, andere Laut­sprecher oder Zuspielgeräte wie Computer oder Blu-ray-Player anschließen. Wer Geld sparen möchte, ist daher mit einem Fernseher oft besser beraten.

Tipp: In den Tests der Stiftung Warentest finden Sie auch die besten Soundbars, Lautsprecher, Computer, Blu-ray-Player und Fernseher.

Beamer im Test Testergebnisse für 20 Beamer 11/2022

34

Mehr zum Thema

  • Raum­klang bei Fernsehern Schafft ein TV allein Kino-Atmosphäre?

    - Fernseher mit Raum­klang – damit werben einige Anbieter von TV-Geräten. Ob Kino-Atmosphäre ohne Zusatz­boxen möglich ist, zeigt unser Schnell­test.

  • Video­streaming im Test Netflix, Amazon, Apple TV+ und Co.

    - Video­streaming boomt, vor allem durch Originals – eigen­produzierte Filme und Serien. Wie Netflix, Amazon und andere Video-on-Demand-Portale abschneiden, zeigt unser Test.

  • Sound­bars im Test Das gehört zum guten Ton

    - Special Effects oder Stadionatmo­sphäre: Sound­bars sollen den TV-Ton aufpeppen. Das gelingt vielen Geräten im Test, doch nicht alle klingen gut.

34 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 31.10.2022 um 15:43 Uhr
Lens-Shift und Trapez-Korrektur

@h.brummack : Vielen Dank für die richtige Ergänzung. Wir zeigen das im neuen Youtube-Beitrag zum Test der Beamer auf unserem Kanal:
.
https://www.youtube.com/c/stiftungwarentest

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.10.2022 um 13:57 Uhr
TV- und Mediathek-Empfang beim Beamer

@Helmut60488: Beim Samsung "The Premiere" sind verschiede TV-Tuner (ie. Empfänger für Kabel, Satellit oder DVB-T2) eingebaut (siehe Fußnote an der Produktbezeichnung).
Beim Zuspielen von Medieninhalten können alle vorhandenen Schnittstellen am Projektor eingesetzt werden. HDMI-Eingänge sind in der Regel vorhanden, in einzelnen Fällen aber auch analoge VGA-Eingänge (alte PCs) oder analoge Composite-Eingänge (alte Kameras und Camcorder). Analoge Signale liefern allerdings nicht die Bildauflösung und Bildqualität, die über HDMI erreicht werden kann.
Zur Wiedergabe von Fernsehsendungen, können HDMI-Ausgänge von Set-Top-Boxen, Bluetooth-Spielern oder Computern verwendet werden. Letztere greifen dann über das Internet auf die IP-TV-Kanäle zu und spielen das Signal über ein HDMI-Kabel zum Projektor.
Zunehmend gibt es auch bei Projektoren kabellose Zugänge über WLAN, die teilweise auch IP-TV- oder Streaming-tauglich sind.

Helmut60488 am 27.10.2022 um 11:42 Uhr
Wie TV- u. Mediathek-Empfang beim Beamer?

In Ihrem Vergleich Beamer und Fernseher zählen Sie u.a. zwei Vorteile der Fernseher auf:
Empfänger für Kabel, Satellit oder DVB-T2 HD sind bereits eingebaut, Fast alle Modelle haben Apps für TV-Streaming. Leider schreiben Sie nicht, wie ich auf dem Beamer das Fernsehen und die Mediatheken empfange. Muss ich dafür gesonderte Geräte kaufen und wenn ja welcher Art?

h.brummack am 24.10.2022 um 18:06 Uhr
Lens-Shift und Trapez-Korrektur

Leider gehen Sie auf den größten Unterschied dieser Korrekturtypen nicht ein: bei einem Lens-Shift wird das originale maximal scharfe Bild durch eine optische Linse verzerrt, was an der maximalen Schärfe nichts ändert. Bei der Trapez-Korrektur werden die zur Bilddarstellung zur Verfügung stehenden Pixel reduziert und das Bild über die restlichen Pixel interpoliert, was automatisch und zwingend zu einer Bildunschärfe führt. Das merkt man deutlich bei der Darstellung stehender Bilder, z.B. bei Präsentationen oder der Nutzung als Monitor.

Profilbild Stiftung_Warentest am 21.10.2022 um 13:22 Uhr
Unterschiede Acer H6542ABDi vs. Acer H6541BDi

@Hank-H: Wenn Sie die Geräte in der Online-Tabelle anschauen, finden Sie die Angabe zur Baugleichheit entweder beim Gerätenamen (in der Übersichts-Ansicht) oder in der Ausstattungstabelle (in der Einzelgeräte-Ansicht). Im aktuellen Heftartikel, der auch hier verlinkt ist, siehe Inhaltsverzeichnis oben, bringen wir nur den H6542ABDi, und dort ist er mit einer Fußnote versehen, die die Baugleichheit erläutert: "Laut Anbieter gleich zu Acer H6541BDi (670 Euro). Wir haben die Gleichheit auf Plausibilität überprüft." Bei der Preisgestaltung sind die Anbieter frei.