Bauvertrag Vor dem Kauf zuerst zum Bauberater

0

Auf den Hinweis „notar­geprüftes Vertrags­muster“ sollten Käufer schlüssel­fertiger Immobilien nicht vertrauen. „Dieser Begriff ist nichts­sagend“, warnt Holger Freitag, Rechts­anwalt beim Verband Privater Bauherren. So ein Vertrag schützt nicht vor Ärger mit der Baufirma.

Häufige Mängel: In der Bau- und Leistungs­beschreibung steht nicht konkret, welche Teile oder Materialien verbaut werden. Später wundert sich der Bauherr, wenn sich der Verkaufs­prospekt und die einge­bauten Teile unterscheiden. Im Vertrag sollte auch stehen, dass die Baufirma Unterlagen heraus­geben muss, falls etwa die staatliche KfW-Bank sie zur Nach­prüfung verlangt.

Tipp: Unter­schreiben Sie keinen Vertrag, bevor ihn ein Berater gesehen hat. Beratung bieten etwa die Verbraucherzentralen und Vereine für Bauherren an.

0

Mehr zum Thema

  • Gebäudeenergiegesetz Grüner bauen und sanieren

    - Im November tritt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Es fasst drei bestehende Gesetze zusammen und soll erneuer­bare Energien in Gebäuden fördern sowie den...

  • Baufinanzierung Wenig Eigen­kapital – hohe Zinsen

    - Banken verlangen hohe Aufschläge für eine Baufinanzierung mit wenig oder ohne Eigen­kapital. Wer etwas mehr Geld einsetzt, spart oft viele Tausend Euro Zinsen.

  • Fach­werk­haus Wenn Verkäufer Holz­würmer nicht offen­baren

    - Wer ein altes Fach­werk­haus kauft und dann Holz­würmer im Gebälk fest­stellt, möchte den Kauf am liebsten rück­gängig machen. Die Kauf­verträge enthalten aber meist...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.