Bauvertrag Meldung

Wenn sie im Bauvertrag das Wort „bauseits“ lesen, sollten Bauherren aufpassen. Dann drohen ihnen Mehr­kosten von vielen tausend Euro, warnt der Verband privater Bauherren (VPB).

Formulierung führt in die Irre

Eine typische Formulierung lautet: „Sämtliche Erd- und Kanal­arbeiten werden bauseits ausgeführt.“ Viele Baufirmen spekulieren offen­bar darauf, dass der Kunde denkt, die Firma erledige die Arbeiten. Doch „bauseits“ heißt: vom Bauherrn. Der Bauherr muss die Arbeiten veranlassen und extra bezahlen.

Wer zahlt für Wasser in der Baugrube?

Teuer kann auch die Klausel „Wasser­haltung bauseits“ werden. Steht nach dem Aushub Grund- oder Sicker­wasser in der Baugrube, muss der Bauherr es auf eigene Kosten abpumpen lassen, oft in der gesamten Rohbau­zeit. „Das kann schon mal 3 000 Euro kosten“, sagt Bauingenieur Volker Witt­mann vom VPB.

Tipp: Es gibt viele solcher Fallen. Lassen Sie Ihren Bauvertrag prüfen, bevor Sie unter­schreiben. Unabhängige Hilfe finden Sie bei Verbraucherzentralen, Bauherren­verbänden und Anwälten. Und wenn Sie bauen wollen: Einen stets aktuellen Vergleich von Immobilien­krediten finden Sie im Infodokument Immobilienkredite.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.