Bauverträge Klauseln zum Kundennachteil

0

Bauverträge stecken voller Tücken. Vor allem Bauträgerfirmen bauen oft Klauseln zum Nachteil der Kunden ein. Bei einer Prüfung der Verbraucherzentrale Bremen gab es keinen Vertrag ohne Beanstandung. In allen gab es stark benachteiligende und unzulässige Klauseln. Oft sollte die Schlussrate unabhängig vom Fertigstellungstermin gezahlt werden – ein Verstoß gegen die Makler- und Bauträgerverordnung, und das, obwohl die Verträge notariell beurkundet werden. Für Notare besteht offenbar ein finanzieller Anreiz, Bauträger als Kunden zu gewinnen, weil das große Auftragsvolumina bringt. Dabei bezahlt ja der Verbraucher den Notar. Die VZ Bremen bietet bundesweit an, Bauverträge zu prüfen. Für 180 Euro liefert sie eine detaillierte juristische Kommentierung:

VZ Bremen
Altenweg 4
28195 Bremen
oder: baurecht@vz-hb.de

0

Mehr zum Thema

  • Tiefgarage zu klein Mehr Platz als das Baurecht verlangt

    - Ein Stell­platz in der Tiefgarage muss groß genug sein, um mit einem Mittel­klasse-Pkw vorwärts einzuparken. Es reicht nicht, wenn die Baufirma die Regeln des Baurechts...

  • Fertighäuser Unwirk­same Vertrags­klauseln

    - Ein Gericht hat verbraucherunfreundliche Klauseln in Bauverträgen für Fertighäuser der Marken Massa, Okal und Allkauf verboten. Hier lesen Sie die Details.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.