Unser Rat

  • Bedarf: Eine Bauherren-Haft­pflicht­versicherung brauchen Bauherren unbe­dingt. Eine Bauleistungs­versicherung ist sehr zu empfehlen.
  • Haft­pflicht­versicherung: Die güns­tigste Bauherren-Haft­pflicht­versicherung im Test, die allen offen­steht, mit umfassenden Leistungen für ein Einfamilien­haus (Bausumme 250 000 Euro) bietet die Huk-Coburg Allgemeine für einmalig 98 Euro an. Auch Haft­pflicht­kasse Darm­stadt und Medien mit 101 Euro sind günstig. Bauherren von Fertighäusern kommen manchmal billiger weg. Bei der Itzehoer zahlen sie für dieselbe Bausumme 64 Euro.
  • Grund­stück: Schließen Sie die Bauherren-Haft­pflicht­versicherung bereits beim Grundstücks­kauf ab, wenn das Gebäude binnen zwei oder drei Jahren fertig wird. Dann ist das unbe­baute Grund­stück schon vor Baubeginn mitversichert.
  • Umbau: Prüfen Sie bei kleineren Bauvorhaben wie Um- oder Ausbauten, ob Ihre Privathaft­pflicht­police dafür genügt. Viele Versicherer machen Vorgaben, bis zu welcher Bausumme sie Schutz bieten, zum Beispiel bis zu 25 000 Euro, bis zu 100 000 Euro oder unbe­grenzt. Über­steigt der Wert Ihres Bauvorhabens die Grenze, brauchen Sie eine spezielle Bauherren-Haft­pflicht­police.
  • Eigen­leistung: Wenn Sie selbst oder private Helfer beim Bau mit anpacken, muss Ihre Haft­pflicht­versicherung Eigen­leistungen einschließen. Sie setzen sonst Ihren kompletten Schutz aufs Spiel. Die meisten Versicherer verlangen einen Zuschlag.
  • Bauleistungs­versicherung: Die güns­tigsten Bauleistungs­versicherungen im Test bieten Zurich für 214 Euro, Grund­eigentümer für 298 Euro sowie Medien und Ostangler für 327 Euro. Die genannten Preise beziehen sich auf eine Bausumme von 250 000 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2334 Nutzer finden das hilfreich.