Harald S., Pforzheim: Da ich nicht mehr bauen will, möchte ich meinen vor fünf Jahren abgeschlossenen Bausparvertrag jetzt kündigen. Bekomme ich dann die Abschlussgebühr ­ in meinem Fall 500 Mark ­ zurück?

Finanztest: Wahrscheinlich nicht. Maßgeblich sind die Allgemeinen Bausparbedingungen für Ihren Tarif. In vielen Tarifen ist eine Erstattung der Abschlussgebühr generell ausgeschlossen. Andere sehen zwar eine Rückzahlung vor, wenn der Bausparer kein Darlehen in Anspruch nimmt ­ doch stets nur unter bestimmten Bedingungen.

So bekommen Bausparer die Gebühr oft nur dann zurück, wenn ihr Vertrag zum Zeitpunkt der Vertragsauflösung bereits zugeteilt ist. Einige Bausparkassen erstatten die Gebühr erst nach einer Sparzeit von mindestens sieben Jahren, teilweise unter der Voraussetzung, dass der Bausparvertrag bereits eine bestimmte Bewertungszahl erreicht hat.

Erkundigen Sie sich deshalb bei Ihrer Bausparkasse nach den genauen Bedingungen. Eventuell lohnt es sich, den Vertrag noch so lange zu behalten, bis die Voraussetzung für die Erstattung der Abschlussgebühr erfüllt ist. Wenn Sie Wohnungsbauprämien oder Sparzulagen erhalten haben, sollten Sie ohnehin möglichst noch zwei Jahre durchhalten. Bei einer Kündigung vor Ablauf von sieben Jahren nach Vertragsabschluss geht nämlich die Bausparförderung verloren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 216 Nutzer finden das hilfreich.