Die BSQ Bausparkasse hat Kunden zu Unrecht die Auszahlung von Bonuszinsen verweigert. Dieser Auffassung ist die Schlichtungsstelle des Verbands privater Bausparkassen, der selbst Miteigentümere der Bausparkasse ist.

Die Bausparkasse – Nach­folgerin der Quelle Bausparkasse – hatte einem Kunden den Vertrag gekündigt, weil er mehr als die Bausparsumme gespart hatte. Danach kam es zum Streit über die Höhe der Zinsen. Laut Tarif sollte das Guthaben rück­wirkend mit 5,0 statt 2,5 Prozent verzinst werden, wenn der Kunde nach Ablauf von sieben Jahren kündigt oder auf ein Bauspardarlehen verzichtet. Die Bausparkasse wollte den Bonus nicht zahlen. Der Bausparer habe ja nicht selbst gekündigt und auch keine Verzichts­erklärung einge­reicht.

Der Schlichter sprach dem Kunden den Bonus zu. Begründung: Nach Erhalt der Kündigung musste es dem Kunden abwegig erscheinen, auch noch selbst zu kündigen oder den Verzicht auf ein Darlehen zu erklären, das ihm nicht mehr zustand. Deshalb hätte die BSQ recht­zeitig und deutlich darauf hinweisen müssen, dass sie den Bonus an diese „inhalts­leeren Schritte“ knüpft.

Dieser Artikel ist hilfreich. 19 Nutzer finden das hilfreich.