Glossar

Abschlussgebühr

Die Abschlussgebühr beträgt meist 1 Prozent der Bausparsumme. Sie wird vom Bausparer entweder extra gezahlt oder mit den laufenden Sparraten verrechnet.

Bauspardarlehen

Die Höhe des Darlehens ergibt sich meist aus der Differenz zwischen Bausparguthaben und Bausparsumme. Es gibt aber auch Tarife mit festem Darlehensanspruch von 50 oder 60 Prozent der Bausparsumme. Der Zinssatz beträgt meist 2,75 bis 3,75 Prozent, die Laufzeit je nach Tilgungsbeitrag üblicherweise 7 bis 15 Jahre. Bauspardarlehen dürfen nur für wohnungswirtschaftliche Zwecke eingesetzt werden.

Bausparsumme

Die Bausparsumme wird ausgezahlt, wenn der Vertrag die Zuteilungsvoraussetzungen (Mindestguthaben und erforderliche Bewertungszahl) erfüllt. Ihre Höhe wird im Bausparvertrag vereinbart. Von der Bausparsumme hängen die Abschlussgebühr, das Mindestguthaben und die Tilgungsrate ab.

Bewertungszahl 

Die Kennziffer für die Sparleistung, von der die Zuteilung und oft auch die Darlehenskonditionen abhängen, wird an mehreren Stichtagen im Jahr – meist monatlich oder vierteljährlich – von der Bausparkasse ermittelt. Zu den Stichtagen legen die Kassen auch die Zielbewertungszahl fest, die ein Bausparvertrag vor der Zuteilung mindestens erreichen muss.

Guthabenzins

Er beträgt meist 0,5 bis 1,0 Prozent. Bei einigen Bausparkassen erhalten Bausparer rückwirkend einen Zinsbonus, wenn sie auf ein Darlehen verzichten.

Mindestsparguthaben

Vor der Zuteilung des Vertrags muss der Bausparer je nach Tarif 30 bis 50 Prozent der Bausparsumme ansparen.

Mehrzuteilung

Bei Tarifen mit Mehrzuteilung kann der Bausparer ein höheres Bauspardarlehen wählen und sich so mehr als die Bausparsumme auszahlen lassen. Dafür zahlt er einen höheren Tilgungsbeitrag.

Regelsparbeitrag

Monatlicher Sparbeitrag von meist 3 bis 5 Promille der Bausparsumme, zu dem sich der Bausparer verpflichtet. In der Praxis darf er auch einen höheren oder niedrigeren Betrag sparen oder eine Zeitlang mit dem Sparen aussetzen. Auch Sonderzahlungen sind in der Regel problemlos möglich.

Tilgungsbeitrag

Die Rate, die der Bausparer monatlich für Zins und Tilgung des Bauspardarlehens aufbringen muss. Sie beträgt meist 5 bis 8 Promille der Bausparsumme. Bei vielen Tarifen kann der Bausparer zwischen verschieden hohen Tilgungsbeiträgen wählen. Je höher der Tilgungsbeitrag, desto schneller erfolgt die Zuteilung.

Wahlzuteilung

In einigen Tarifen kann der Bausparer nach einer Frist von beispielsweise zwei Jahren jederzeit die Zuteilung beantragen. Eine frühe Zuteilung wird aber stets mit Nachteilen erkauft. Beispielsweise kann das Bauspardarlehen dann niedriger oder der Tilgungsbeitrag höher ausfallen als bei normaler Zuteilung.

Zuteilung

Zeitpunkt, ab dem die Bausparkasse die Bausparsumme zur Auszahlung bereithält – meist drei bis neun Monate nach dem Stichtag, an dem der Bausparer Mindestguthaben und Zielbewertungszahl erreicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1587 Nutzer finden das hilfreich.