Bausparverträge Test

Für eine Modernisierung in ein paar Jahren ist ein Bausparvertrag ideal. Die Bausparkassen zahlen zwar nur niedrige Sparzinsen. Dafür garantieren sie schon heute ein günstiges Darlehen für die Zukunft. Finanztest hat die besten Bauspartarife für Hauseigentümer ermittelt, die in vier bis zehn Jahren modernisieren wollen.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Bausparen.

Kombination aus Sparen und Kredit

Hauseigentümer sind gut beraten, frühzeitig Rücklagen für Reparaturen und eine Modernisierung ihrer Immobilie zu bilden. Eine gute Grundlage ist ein Bausparvertrag. Damit sparen sie nicht nur eigenes Kapital an, sondern sie sichern sich zugleich ein günstiges Darlehen für später. Wenn die Bauspar­kasse die Vertragssumme nach einer Sparzeit von beispielsweise acht oder zehn Jahren auszahlt, steht ihrem Kunden für die Sanierung seines Hauses mehr als das Doppelte dessen zur Verfügung, was er angespart hat.

Darlehenszinsen von 2,75 bis 3,75 Prozent

Ein Bausparer muss sich zwar viele Jahre lang mit mickrigen Sparzinsen begnügen. Dafür garantiert ihm die Bausparkasse schon heute ein Darlehen zu einem Mini-Zinssatz von meist nur 2,75 bis 3,75 Prozent. Diese Zinszusage ist unabhängig davon, wie sich die Zinsen am Kapitalmarkt in den nächsten Jahren entwickeln. Kein anderes Finanzprodukt bietet Hauseigentümern eine solche Zinssicherheit.

Testsieger bis zu 1 800 Euro günstiger

Finanztest hat die Angebote der Bausparkassen für Hauseigentümer getestet, die in vier, acht oder zehn Jahren eine Modernisierung von 25 000 bis 60 000 Euro planen. Testsieger sind die Signal Iduna, die Alte Leipziger und Wüstenrot. Diese drei Bausparkassen machten die Spitzenplätze weitgehend unter sich aus. Richtig schlecht war aber keines der Angebote im Test. Dennoch sind die Unterschiede zwischen den Bausparkassen groß. Je nach Modellfall sparen Bausparer 800 bis 1 800 Euro, wenn sie ihren Vertrag bei dem Spitzenreiter statt beim Schlusslicht abschließen.

Bausparen besser als Banksparen

Klassischer Nachteil des Bausparens sind die mageren Sparzinsen von meist nur 0,5 oder 1,0 Prozent. Nach Abzug von Abschluss- und Kontogebühren bleibt davon kaum etwas übrig. Doch weil Banken ihren Sparern derzeit auch nicht viel mehr Zinsen bieten als Bausparkassen, fällt dieser Nachteil nicht so stark ins Gewicht. Umso schwerer wiegt der Vorteil des günstigen Darlehens. Das können Bausparer zusammen mit ihrem Guthaben abrufen, sobald sie ein Mindestguthaben von 30 bis 50 Prozent der Bausparsumme gespart haben und ihr Vertrag eine bestimmte Bewer­tungszahl erreicht.

Hohe Zinssicherheit

Auf die niedrigen Zinsen des Bauspar­darlehens können sich Bausparer schon heute fest verlassen. Wie viel Zinsen Banken in vier oder zehn Jahren für einen Modernisierungskredit verlangen, steht dagegen in den Sternen. Berechnungen von Finanztest zeigen: Schon ab einem künftigen Kreditzins der Bank von 3,8 bis 4,4 Prozent holen Bausparer den Zinsverlust in der Sparphase durch die Zinsersparnis in der Darlehensphase wieder herein – vorausgesetzt, sie schließen einen günstigen Bausparvertrag ab.

Viele Pluspunkte für Bausparer

Darüber hinaus bietet ein Bausparvertrag mehrere zusätzliche Vorteile für eine Modernisierung:

  • Keine Zinszuschläge. Bausparkassen vergeben ihre Darlehen zu Einheitskondi­tionen unabhängig von der Kreditsumme. Banken dagegen verlangen oft happige Zinsaufschläge, wenn der Kunde nur ein Darlehen unter 30 000 oder 50 000 Euro benötigt.
  • Günstiges Nachrangdarlehen. Anders als die meisten Banken berechnen Bauspar­kas­sen keinen Zinsaufschlag, wenn das Grundstück bereits durch einen anderen Kredit belastet ist, der im Grundbuch an erster Stelle eingetragen ist.
  • Grundschuld nicht nötig. Für Darlehen bis zu 30 000 Euro verzichten die Bausparkassen oft auf eine Grundschuld als Kreditsicherheit. Das spart Notar- und Grundbuchgebühren.
  • Prämien und Zulagen. Viele Bausparer haben Anspruch auf staatliche Wohnungsbauprämien oder Arbeitnehmersparzula­gen. Ehepaare beispielsweise erhalten jährlich bis zu 90 Euro Wohnungsbauprämie, wenn ihr zu versteuerndes Jahreseinkommen 51 200 Euro nicht übersteigt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1587 Nutzer finden das hilfreich.