So haben wir getestet

Im Test

Von August bis Oktober 2014 ließen sich Tester in jeweils sieben Geschäfts­stellen aller 20 Bausparkassen nach telefo­nischer Termin­ver­einbarung beraten. Sofern sie an einen Vertriebs­partner der Bausparkasse verwiesen wurden, haben wir dessen Beratungs­leistung der Bausparkasse zuge­ordnet.

Der Test­kunde (ledig, Netto­einkommen 2 200 Euro) will in zehn Jahren eine Immobilie finanzieren und bis dahin 400 Euro im Monat sparen. 15 000 Euro hat er schon auf einem Tages­geld­konto.

Aufgabe der Bausparkassen war es, ein für diesen Fall geeignetes und möglichst güns­tiges Angebot zu erstellen.

Abwertungen

Für jedes Beratungs­gespräch ohne nach­voll­zieh­bares Angebot wurde das Gruppen­urteil „Qualität des Angebots“ um eine halbe Note abge­wertet.

Fällt das Gruppen­urteil „Qualität des Angebots“ mangelhaft aus, wurde das Finanztest-Qualitäts­urteil um eine Note abge­wertet, maximal bis zur Note des Urteils „Qualität des Angebots“.

Erfassung Kunden­status (10 Prozent)

Wir haben geprüft, ob der Berater die für eine Beratung erforderlichen Kunden­daten erfragt hat, etwa die gewünschte Sparrate, das Einkommen, Spar­guthaben und sons­tige Geld­anlagen.

Qualität des Angebots (55 Prozent)

Ausrichtung am Kunden­wunsch. Geprüft wurde, ob das Angebot zum Kunden­wunsch passt. Wird die Bausparsumme bis zur geplanten Finanzierung zugeteilt? Ist die gewünschte Sparrate einge­halten und entspricht die Kreditrate den Vorstel­lungen des Kunden?

Kosten der Finanzierung. Maßstab für die Bewertung der Bauspar­angebote ist der Barwert – der auf heute abge­zinste Wert – der künftigen Zins­ersparnis oder des Zins­verlustes gegen­über einer alternativen Bank­finanzierung. Dafür wurde angenommen, dass der Sparer sein Geld in einen Bank­sparplan mit einer jähr­lichen Rendite von 1,50 Prozent anlegt und die Immobilie in zehn Jahren mit dem Guthaben und einem Bank­darlehen zu einem effektiven Jahres­zins von 5,25 Prozent finanziert.

Kunden­informationen (30 Prozent)

Wir haben geprüft, ob alle wichtigen Informationen im Angebot enthalten waren und vom Berater erläutert wurden. Spar- und Tilgungs­pläne sollten voll­ständig und über­sicht­lich sein. Der Berater sollte über die Flexibilität des Bauspar­vertrags bei geänderten Sparzielen informieren und einen Über­blick über eine mögliche Gesamt­finanzierung geben.

Begleit­umstände (5 Prozent)

Wir haben geprüft, ob ein Termin problemlos vereinbart werden konnte, die für ein Beratungs­gespräch erforderliche Diskretion einge­halten wurde und das Gespräch ohne Störungen statt­fand.

Dieser Artikel ist hilfreich. 96 Nutzer finden das hilfreich.