Bausparkasse Schwäbisch Hall Kündigung per Post­box

13.11.2018

Mehrere Kunden der Bausparkasse Schwäbisch Hall haben sich bei der Verbraucherzentrale Baden-Württem­berg über die Kündigung ihrer Bauspar­verträge beschwert. Die Bausparkasse hatte Mahnungen zur Nach­zahlung rück­ständiger Sparraten lediglich in ihrer „digitalen Post­box“ zugestellt und nach Ablauf der gesetzten Frist auf diesem Weg gekündigt. Von der Mahnung und der Kündigung, so die Sparer, erfuhren sie erst im Nach­hinein per Brief.

Was die Kunden über­sehen hatten: Mit der Anmeldung zum Onlineportal „Mein Konto“ haben sie auf den Post­versand der Vertrags­dokumente verzichtet und sich verpflichtet, das elektronische Post­fach regel­mäßig einzusehen. Darin einge­stellte Dokumente gelten laut Nutzungs­bedingungen als zugestellt. Die Bausparkasse muss lediglich per E-Mail über neue Post­eingänge informieren.

Tipp: Schauen Sie auf dem Online-Service­portal regel­mäßig in Ihre digitale Post­box? Wenn nicht, sollten Sie der Nutzung der Post­box wider­sprechen oder im Online-Service­portal den Versand der Dokumente per Post wählen.

13.11.2018
  • Mehr zum Thema

    Voll­tilgerdarlehen und Bauspar-Kombikredite Feste Raten bis zum Schluss – unter 1 Prozent

    - Immobilienkäufer können sich mit einem Kredit, bei dem die Zinsen für die gesamte Lauf­zeit von bis zu 30 Jahren fest­geschrieben sind, dauer­haft vor steigenden Zinsen...

    Bausparen So retten Sie Ihren Bonus

    - Bausparkassen kündigen alte Verträge und verweigern Kunden den Zins­bonus. test.de stellt typische Bonusfallen vor und erklärt, wie Bausparer ihr Geld retten.

    Bauspar­verträge Absurder Raus­schmiss bei der Schwäbisch Hall

    - Dass immer mehr Bausparkassen versuchen, Sparer mit gut verzinsten Altverträgen loszuwerden, ist bekannt. Doch besonders absurd ist das Vorgehen der Bausparkasse...