So haben wir getestet

Im Test

16 Bausparkassen nahmen an unserer Unter­suchung zu Bauspar­tarifen für Modernisierer teil. LBS Rhein­land-Pfalz sagte wegen der bevor­stehenden Fusion mit der LBS Baden-Württem­berg ab. Die Debeka gab an, unsere Vorgaben in den Modell­fällen nicht einhalten zu können. Deutscher Ring sagte ohne Begründung, Aachener Bausparkasse wegen mangelnder Kapazitäten ab.

Drei Modell­fälle

In den Modell­fällen will der Bausparer in vier, sechs oder acht Jahren modernisieren. Die gewünschte Auszahlung aus dem Vertrag ist fest vorgegeben. Sie entspricht in der Regel der Bausparsumme. Alle Gebühren werden aus den Spar- oder Tilgungs­raten beglichen. Aufgabe der Bausparkassen war es, aus ihrem Tarif­angebot jeweils einen optimalen Vorschlag für die Modell­fälle zu erstellen. Sie durften in ihren Vorschlägen nur Tarif­varianten und Spar­möglich­keiten berück­sichtigen, die für die Bausparkasse verbindlich sind und nicht von ihrer Zustimmung abhängen.

Sonderzahlung

Die Bausparkassen durften bei Vertrags­beginn eine Sonderzahlung einplanen. Die Sonderzahlung war auf 4 000 Euro (Modell­fall 1), 5 000 Euro (Modell­fall 2) und 6 000 Euro (Modell­fall 3) begrenzt.

Sparraten

Die Sparrate konnten die Bausparkassen bestimmen. Abweichungen vom Regelsparbeitrag waren nur zulässig, soweit sie nicht von ihrer Zustimmung abhängen. Der Sparplan konnte vorsehen, dass Sparer bis zu zwölf Monate vor Finanzierungs­beginn keine Sparraten mehr leisten. Falls die Zuteilung nach Finanzierungs­beginn erfolgt und der Vertrag zwischen­finanziert wird, waren bis zur Zuteilung weitere Sparraten zugelassen.

Dauer Zwischen­kredit

Wird der Vertrag erst nach Finanzierungs­beginn zugeteilt, muss die Auszahlung aus dem Bauspar­vertrag bis zum Zuteilungs­termin mit einem Kredit vorfinanziert werden. Als Zwischen­finanzierungs­zeit haben wir maximal ein Jahr zugelassen. Der Effektivzins des Zwischen­kredits war mit 4,5 Prozent vorgegeben.

Tilgungs­beitrag

Die Rate für das Bauspardarlehen (Tilgungs­beitrag) durfte nicht so hoch sein, dass eine Tilgungs­dauer von 36 Monaten (Modell­fall 1), 54 Monaten (Modell­fall 2) oder 72 Monaten (Modell­fall 3) unter­schritten wird.

Nachteil bei Kredit­verzicht

Wir haben den Nachteil des Bausparers berechnet, falls er den Vertrag am Ende der Spar­zeit auflöst und kein Darlehen nimmt. Der Nachteil ist als negativer Barwert angegeben: Er entspricht dem heutigen Geld­wert des Zins­verlusts, den der Bausparer gegen­über einem Bank­sparplan mit einer Rendite von 1 Prozent hat.

Vorteil bei Finanzierung

Wir haben den Vorteil des Bauspar­vertrags gegen­über dem Sparen und Finanzieren über eine Bank berechnet. Bei dieser Kombination legt der Sparer sein Geld in einen Bank­sparplan mit einer Rendite von 1 Prozent an. Die Modernisierung finanziert er mit dem Guthaben und einem Bank­darlehen. Der Effektivzins des Darlehens beträgt 4,5 Prozent. Der Vorteil ist als Barwert angegeben: Er entspricht dem heutigen Geld­wert der Zins­ersparnis, die der Bausparer während der Vertrags­lauf­zeit erzielt.

Reihen­folge

Die Reihen­folge der Bausparkassen richtet sich in den Modell­fällen nach dem Vorteil bei Finanzierung.

Jetzt freischalten

TestBausparen für ModernisierungFinanztest 07/2016
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 8 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 28 Nutzer finden das hilfreich.