Bausparen als Renditeknüller: Mit Bonus und staatlichen Prämien erzielen Anleger Spitzenrenditen von mehr als 6 Prozent. Dabei scheint Bausparen alles andere als eine rentable Geldanlage zu sein. Die Bausparkassen zahlen nur magere Basiszinsen von 1 bis 3 Prozent aufs Guthaben, von dem sie noch Abschlussgebühren, mitunter auch jährliche Kontoführungsgebühren abziehen. In ihren Renditetarifen aber stocken die Kassen die Zinsen nachträglich um einen Bonus von 1,00 bis 2,75 Prozent pro Jahr auf, wenn der Baussparer auf ein Darlehen verzichtet und sich das Guthaben auszahlen lässt. Richtig attraktiv wird die Sache dann allerdings durch den Staat: Der packt noch Prämien und Zulagen drauf.

Der Finanztest-Vergleich der Renditetarife zeigt, wie Sparer mit einem Bausparvertrag mit sieben Jahren Laufzeit - selbst ohne staatliche Förderung - eine risikolose Rendite von mehr als 4 Prozent erreichen können, Sparer mit Anspruch auf Bausparförderung auf Spitzenrenditen von 5,4 bis 6,2 Prozent kommen und welche Bausparer Anspruch auf eine doppelte Förderung haben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2488 Nutzer finden das hilfreich.