Bausparen Test

Der klassische Bausparvertrag dient der späteren Finanzierung des Eigenheims. Dabei eignet sich Bausparen als Sparvertrag und Renditeknüller auch für diejenigen, die ihr Geld sicher und rentabel anlegen wollen - und nicht mal im Traum ans Eigenheim denken. Mit Bonus und staatlichen Prämien erzielen Anleger nämlich Spitzenrenditen von mehr als 6 Prozent. Finanztest sagt, wie es geht.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Bausparen

Bonus und Prämie bei Verzicht auf Darlehen

Normalerweise zahlen Bausparkassen aufs Guthaben nur magere Basiszinsen von 1 bis 3 Prozent, von dem sie noch Abschlussgebühren, mitunter auch jährliche Kontoführungsgebühren abziehen. Verzichtet der Bausparer aber auf ein Darlehen und lässt sich das Guthaben auszahlen, stocken die Kassen die Zinsen nachträglich um einen Bonus von 1,00 bis 2,75 Prozent auf. Einige erstatten in diesem Fall auch noch die Abschlussgebühr.

Rendite bis über 6 Prozent

So bringt etwa der Bausparvertrag bei einem der Testsieger Debeka und Quelle Bausparkasse nach sieben Jahren Laufzeit selbst ohne staatliche Förderung eine risikolose Rendite bis über 4 Prozent. Noch besser fällt das Ergebnis für Sparer mit Anspruch auf Bausparförderung aus. Schöpfen sie Prämien und Sparzulagen optimal aus, steigt die Rendite bei den Testsiegern auf über 6 Prozent.

Staatliche Förderung doppelt nutzen

Viele Bausparer haben Anspruch auf staatlichen Förderung: Auf jährliche Sparleistungen bis zu 512 Euro (Ehepaare 1 024 Euro) erhalten sie 8,8 Prozent Wohnungsbauprämie, wenn ihr zu versteuerndes Einkommen 25  600 Euro (Ehepaare 51 200 Euro) im Jahr nicht übersteigt. Arbeitnehmer können zudem eine 9-prozentige Sparzulage erhalten, wenn sie - am besten zusätzlich - vermögenswirksame Leistungen bis zu 470 Euro im Jahr vom Arbeitgeber auf das Bausparkonto überweisen lassen. Die Einkommensgrenzen sind allerdings niedriger als bei der Wohnungsbauprämie.

Sieben Jahre Warten

Um Prämien und Zulagen zu kassieren, müssen Renditesparer mindestens sieben Jahre warten, bevor sie sich ihr Guthaben auszahlen lassen. Rufen sie ihr Guthaben vorher ab, dürfen sie die Förderung nur behalten, wenn sie das Geld zum Bauen, Kaufen und Modernisieren von Immobilien ausgeben. Doch selbst ohne staatliche Förderung lohnt sich das Bausparen bei den Spitzenreitern im Test: Guthabenzinsen und Boni sind für die gesamte Laufzeit garantiert und das Bausparguthaben geschützt, Sonderzahlungen oder eine Kündigung des Vertrags - meist unter Verlust der Bonuszinsen - sind jederzeit möglich.

Tarif und Bausparsumme entscheidend

Nicht nur der richtige Tarif mit einer möglichst hohen Gesamtverzinsung aus Zins und Bonus entscheidet über die Rendite. Wichtig ist auch die richtige Bausparsumme. Im Gegensatz zum klassischen Bausparer wählt der Renditesparer eine niedrigere Bausparsumme, die auf die Sparraten und eine maximale Rendite zugeschnitten ist und spart dadurch Abschlussgebühren. Faustregel: Die Bausparsumme sollte rund das Zehnfache der jährlichen Sparraten betragen. Sie entspricht dann etwa dem Guthaben nach sieben bis acht Jahren. Eine kleinere Bausparsumme ist aber auch nicht sinnvoll. Denn Einzahlungen über die Bausparsumme hinaus sind nach den Tarifbedingungen entweder unzulässig oder werden nur mit dem Basiszinssatz verzinst, der Zinsbonus geht verloren. Zudem gibt es für derart übersparte Verträge keine staatliche Förderung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2487 Nutzer finden das hilfreich.