Bausparen So retten Sie Ihren Bonus

4
Bausparen - So retten Sie Ihren Bonus
In der Falle. Was tun, wenn Ihre Bausparkasse Sie um den Bonus bringen will? © Westend61 / Dieter Heinemann

Bausparkassen kündigen alte Verträge und verweigern Kunden den Zins­bonus. test.de stellt typische Bonusfallen vor und erklärt, wie Bausparer ihr Geld retten.

Inhalt

Bausparer verlieren oft mehrere Tausend Euro

Bausparkassen gehen immer rabiater gegen Kundinnen und Kunden vor, die noch einen alten Vertrag mit hohen Gutha­benzinsen haben. Sie nutzen nicht nur jede Möglich­keit, die für sie unrent­ablen Verträge zu kündigen. Darüber hinaus weigern sie sich oft, Bonuszinsen auszuzahlen, die sie bei Vertrags­abschluss als Belohnung versprochen haben, wenn ihre Kunden auf das Darlehen verzichten, auf das sie Anspruch haben.

Die Kassen berufen sich auf komplizierte Bedingungen im Klein­gedruckten und eine für sie güns­tige Recht­sprechung. Wer nicht aufpasst, verliert oft mehrere Tausend Euro an Extrazinsen.

Bausparbonus in Gefahr – das bietet unser Special

  • Typische Beispiele. Wir zeigen, mit welchen faulen Tricks Bausparkassen versuchen, ihre Kunden zum freiwil­ligen Ausstieg aus gutverzinsten Verträgen zu bewegen. Wir beschreiben sechs Fallen, die für Bausparer zum Verlust ihrer Bonuszinsen führen können.
  • Konkrete Tipps. Die Bauspar-Experten der Stiftung Warentest erklären, wie Sie vermeiden, in die Bonusfalle zu tappen – und wie Sie Ihren Bonus retten.
  • Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Bericht aus Finanztest 6/2021.

Mit der Kündigung droht das Aus für den Bonus

Höchste Alarm­stufe besteht für den Bonus, wenn die Kündigung droht oder die Bausparkasse bereits gekündigt hat. Das gilt vor allem in folgenden Fällen.

  • Das angesparte Guthaben ist höher als die Bausparsumme. Die Bausparkasse darf dann in aller Regel mit einer Frist von drei Monaten kündigen.
  • Der Bauspar­vertrag erfüllt schon seit mindestens zehn Jahren die Zuteilungs­voraus­setzungen für das Bauspardarlehen. Dann darf die Bausparkasse mit einer Frist von sechs Monaten kündigen, entschied der Bundes­gerichts­hof (Az. XI ZR 272/16).
  • Sparer sind mit einer im Tarif fest­gelegten Anzahl von zum Beispiel sechs Regelsparbeiträgen im Rück­stand und kommen der Aufforderung der Bausparkasse zur Nach­zahlung nicht frist­gerecht nach. Dieses Kündigungs­recht haben sich die Bausparkassen in ihren Vertrags­bedingungen vorbehalten.

Bonuszinsen lassen sich oft noch retten

Fast immer droht mit der Kündigung das Aus für den Bonus. So behalten Bausparkassen den Bonus fast immer ein, wenn Kunden über die Bausparsumme hinaus ansparen, nach einer Kündigung nicht ausdrück­lich den Verzicht auf ein Bauspardarlehen erklären oder bestimmte Fristen verpassen. Oft werden die Kunden vor dem drohenden Verlust ihres Bonus nicht einmal gewarnt. Doch längst nicht jede Kündigung ist rechtens. Und wer recht­zeitig und richtig handelt, kann seinen Bonus retten – oft sogar noch nach der Kündigung durch die Bausparkasse. Unser Special zeigt, wie Sie dafür am besten vorgehen.

Dieser Artikel wurde erst­mals am 21. Mai 2021 auf test.de veröffent­licht. Er wurde zuletzt am 12. Oktober 2021 aktualisiert.

4

Mehr zum Thema

  • Voll­tilgerdarlehen und Bauspar-Kombikredite Riesige Zins­unterschiede für zins­sichere Kredite

    - Voll­tilgerdarlehen bieten feste Zinsen und konstante Raten über die gesamte Finanzierungs­lauf­zeit. Wer Angebote vergleicht, vermeidet hohe Zinsen und spart Tausende Euro.

  • Beratung Bausparen Viele Bausparkassen fallen im Test durch

    - Unser Praxis­test zeigt: Bausparkassen empfehlen oft ungüns­tige Tarif­varianten, über­höhte Bausparsummen, extreme Tilgungs­beiträge und Sparpläne mit zu hohem Spar­guthaben.

  • Bausparen Gerichte halten Konto­entgelte für unzu­lässig

    - Bausparkassen dürfen auch in der Spar­phase keine Konto­gebühren oder Service­pauschalen verlangen. Das haben die Ober­landes­gerichte Celle und Koblenz entschieden.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 08.11.2021 um 16:41 Uhr
Zins auf Bonuszins

@corneliam51: Es gibt es eine verwirrende Vielzahl an unterschiedlichen Bonusregelungen. Das ist je nach Tarif unterschiedlich und hängt von der genauen Formulierung in den ABB ab. Deswegen bedarf es immer der Sichtung der konkreten Bausparbedingungen.
Erhöht sich nach den Bausparbedingungen der Guthabenzinssatz rückwirkend ab Vertragsbeginn um den Bonuszinssatz, werden auch die Bonuszinsen am Ende des Kalenderjahres gutgeschrieben und in der Folgezeit mitverzinst.
Häufig gibt es aber auch eine Regelung, nach der der Bonus z.B. 100 Prozent der gutgeschrieben (Basis-)Zinsen beträgt und am Vertragsende ausgezahlt wird. In diesem Fall wird der Bonus nicht mitverzinst.

corneliam51 am 06.11.2021 um 00:28 Uhr
Verrechnung der Bonuszinsen (Zins auf Bonuszins)

Ein Punkt fehlt aus meiner Sicht in dem Artikel, nämlich inwieweit Zinsen auf die Bonuszinsen anfallen.
Zwar steht erst bei Vertragsende fest, ob Bonuszinsen anfallen. Aber diese sollen nachträglich den ursprünglichen - niedrigeren - Zinssatz erhöhen. Streng genommen könnte das bedeuten, dass sich rückwirkend die ursprünglichen niedrigeren Zinsen jährlich erhöhen, diese dem Guthaben gutzuschreiben sind und damit darauf in den Folgejahren ebenfalls Zinsen anfallen. Das kann sich im Einzelfall bei höheren Bausparleistungen auf einen 4-stelligen Betrag auswirken.
Der BHW sieht das anders.
Gibt es dazu evt. gerichtliche Entscheidungen?
PS: Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt!

KPMM am 03.06.2021 um 10:14 Uhr
Augenöffnender Artikel

Sehr geehrte Damen und Herren der Redaktion,
bislang war mir lediglich bekannt, dass die Bausparkassen ihre alten Verträge loswerden wollen. Zu welchen Mitteln dort zwischenzeitlich gegriffen wird, hat mir der Artikel aufgezeigt. Vielen Dank für die vielen Informationen.
Ich habe mich zwischenzeitlich bei dem im Artikel erwähnten Freiburger Rechtsanwalt Andreas Mayer beraten lassen. Seine Dienstleistung kann man zusammengefasst auf den Punkt bringen: Top-Leistung! Mandatsaufnahme, Bearbeitungsprozess, Preis-/Leistung, Ergebnis » nicht zu überbieten.
M. Pfalzer

j.schirmacher am 22.05.2021 um 12:53 Uhr
Alte Leipziger - Erneute Kündigung erhalten

Moin,
die Alte Leipziger hat mir heute eine Kündigung zugeschickt, da "angeblich" die Regelbesparung nicht eingehalten wurde und die so fehlenden Beiträge nachzuzahlen sind.
Komisch, 2018 kam eine entsprechende Kündigung und seitdem alle Beiträge eingezahlt und auch die geforderten Beträge nachgezahlt. Damals wollte ich auch auch mehr einzahlen, die Annahme dieses angeblichen "Sonderzahlung" wurde explizit verweigert. Nur komisch, das gerade jetzt derartige fehlende Beiträge, deren Nachzuahlung 2018 verweigert wurde, jetzt als Kündigungsgrund herhalten sollen.
Ich werd mich mal informieren und einen entsprechenden Rechtsanwalt suchen.