Bauspar­rechner Der beste Tarif für Sie

Bauspar­rechner - Der beste Tarif für Sie
Groß­projekt Bausparen. Hier finden Sie die besten Tarife deutscher Bausparkassen. © Shutterstock

Der Bauspar­rechner der Stiftung Warentest vergleicht für Sie die aktuellen Tarife aller deutschen Bausparkassen. So können Sie mehrere tausend Euro Zinsen sparen.

Inhalt

Den richtigen Tarif finden

Bausparen hört sich ganz einfach an. Der Sparer spart ein paar Jahre lang, bekommt dann sein Guthaben ausgezahlt und hat zusätzlich Anspruch auf ein güns­tiges Darlehen für den Bau, den Kauf oder die Modernisierung einer Immobilie. Tatsäch­lich sind Bauspar­tarife hoch kompliziert. Sie bestehen aus mehr als einem Dutzend Konditionen: Abschluss- und Jahres­gebühren, Guthaben- und Darlehens­zins­sätze, Regelsparraten, Tilgungs­beiträge, Zuteilungs­bedingungen und mehr (siehe Glossar). Ein nied­riger Darlehens­zins allein sagt deshalb noch nichts darüber aus, ob ein Tarif günstig ist. Der richtige Tarif und die geeignete Bausparsumme hängen außerdem vom Sparziel und den finanziellen Möglich­keiten des Bausparers ab.

Neu: Für Flatrate-Kunden kostenlos

Mit einer test.de-Flatrate können Sie den Bauspar­rechner kostenlos nutzen: Zum Bausparrechner (Link funk­tioniert nur für einge­loggte Flatrate-Kunden).

Kompletten Artikel freischalten

Analyse Bauspar­rechner

Sie können innerhalb der nächsten 28 Tage eine unbegrenzte Anzahl von Auswertungen ausführen.

7,50 €
Ergebnisse freischalten

Bauspar­vertrag-Rechner hilft beim Vergleich

Der Bauspar­vertrag-Rechner der Stiftung Warentest nimmt Ihnen die Arbeit ab, aus den unzäh­ligen Varianten die für Sie güns­tigsten Bausparlösungen heraus­zufiltern. Bereits nach wenigen Eingaben erhalten Sie als Ergebnis eine Liste mit den passenden Bauspar­verträgen, sortiert nach dem größten Zins­vorteil im Vergleich zu einer herkömm­lichen Bank­finanzierung.

Bauspar­rechner – die Vorteile

  • Über­sicht­lich und individuell. Wir ermitteln güns­tige Bauspar­tarife genau für Ihren Bedarf. Sie geben vor, wann Sie bauen, kaufen oder modernisieren wollen, welchen Betrag Sie mit dem Bauspar­vertrag finanzieren oder wie viel Sie monatlich sparen möchten. Wir finden die für Sie geeigneten Tarife, berechnen die optimalen Bausparsummen und Sparraten und zeigen, welche Varianten am güns­tigsten sind. Für jeden Vorschlag erhalten Sie einen detaillierten Über­blick mit allen wichtigen Tarif­konditionen sowie voll­ständigen Spar- und Tilgungs­plänen. Sie können jeweils bis zu drei Bauspar­tarife auswählen und im Detail miteinander vergleichen.
  • Umfassend und aktuell. Unsere Daten­bank wird ständig aktualisiert und enthält Tarife aller Bausparkassen, die in Deutsch­land Bauspar­verträge anbieten. Insgesamt beinhaltet der Tarif­vergleich mehr als 200 Tarife und Tarif­varianten.
  • Unabhängig und fair. Die Stiftung Warentest vermittelt keine Verträge und erhält keine Provisionen. Wir treffen keine Vorauswahl und blenden keine Anbieter aus. Und natürlich geben wir Ihre Adresse und andere persönliche Daten nicht an Bausparkassen oder Vermittler weiter.
  • 28 Tage unbe­grenzter Zugang. Wenn Sie den Bauspar­vertrag-Rechner frei­schalten, können Sie ihn 28 Tage lang ohne Einschränkung nutzen.

Video: So funk­tioniert der Bauspar­rechner

Video: So funk­tioniert der Bauspar­rechner der Stiftung Warentest.

Unterschiede von mehreren Tausend Euro

Der Bauspar­rechner hilft Ihnen dabei, bei Ihrer künftigen Baufinanzierung Geld zu sparen. Beispiel­rechnungen zeigen: Zwischen güns­tigen und teuren Bauspar­verträgen klaffen oft Unterschiede von mehreren Tausend Euro. Der Rechner schützt Sie außerdem davor, einen Bauspar­vertrag abzu­schließen, der für Ihr Vorhaben unge­eignet ist. Sparpläne mit zu hohen Bausparsummen, die erst viele Jahre nach dem geplanten Kauf zugeteilt werden können, sortiert der Rechner nämlich aus. Zulässig sind nur Bausparlösungen, die Ihre Vorgaben einhalten – und die Sie verwirk­lichen können, ohne später auf die Zustimmung der Bausparkasse angewiesen zu sein.

Erhöhung der Wohnungs­bauprämie ab 2021

2021 steigen die Einkommens­grenzen und Höchst­beträge für die staatliche Wohnungs­bauprämie. Dadurch wird Bausparen für viele Sparer attraktiver.

Ihr persönlicher Bauspartest für Ihre Baufinanzierung

Die Stiftung Warentest testet Bauspar­tarife schon seit Jahr­zehnten. Der neue Bauspar­rechner ermöglicht Ihnen jetzt Ihren persönlichen Bauspartest – nach Ihren Vorgaben und mit den bewährten Test­methoden der Stiftung Warentest.

Tarife aller deutschen Bausparkassen

Der Bauspar­rechner berück­sichtigt die aktuellen Tarife aller deutschen Bausparkassen (Teilnehmerliste): Die Branchengrößen Schwäbisch Hall, BHW und Wüstenrot ebenso wie Alte Leipziger, Bausparkasse Mainz, Debeka, Deutsche Bausparkasse Badenia und Start:Bausparkasse (ehemals Deutscher Ring). Mit dabei sind außerdem alle acht deutschen Landes­bausparkassen (LBS). Insgesamt berück­sichtigt der Bauspar­rechner mehr als 200 Tarife und Tarif­varianten.

Ausgenommen sind nur

  • Riester-Tarife im Rahmen der staatlich geförderten Alters­vorsorge,
  • Tarife mit varia­blen Spar- und Darlehens­zins­sätzen,
  • Tarife, die nur einem begrenzten Personen­kreis zugäng­lich sind,
  • Tarife, die nur zur Geld­anlage und nicht für eine spätere Baufinanzierung angeboten werden.

Einmal zahlen, mehr­fach vergleichen

Sobald Sie den Bauspar­rechner frei­geschaltet haben, erhalten Sie eine persönliche Trans­aktions­nummer (Tan). Diese bleibt 28 Tage gültig. Sie können den Bauspar­rechner in dieser Zeit beliebig nutzen, also auch mehrere Varianten berechnen – zum Beispiel mit unterschiedlich hohen Sparraten oder einer Sonderzahlung zu Vertrags­beginn. Sie können je nach Bedarf auch die Voreinstel­lungen ändern. Sie können zum Beispiel bestimmen, ob der Bauspar­vertrag spätestens zum geplanten Finanzierungs­beginn zugeteilt werden muss oder auch einige Monate später zugeteilt werden darf.

Bitte notieren Sie sich die Tan oder speichern Sie den Link, damit Sie mehr­fach auf den Bauspar­rechner zugreifen können.

test.de-Newsletter

Sie wollen keinen Test verpassen? Mit den Newslettern der Stiftung Warentest sind Sie stets bestens informiert. Die Newsletter sind kostenlos. Sie haben die Möglich­keiten, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen test.de-Newsletter bestellen.

Jetzt freischalten

Analyse Bauspar­rechner

Sie können innerhalb der nächsten 28 Tage eine unbegrenzte Anzahl von Auswertungen ausführen.

7,50 €

Wie wollen Sie bezahlen?

  • test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben
  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen.
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen.
  • Diesen Artikel per Handy kaufen.
  • Gutschein einlösen

Preise inkl. MwSt.

Fragen zum Kauf beantworten wir in unserem Hilfe-Bereich.

Warum ist dieser Artikel kostenpflichtig?

Die Stiftung Warentest

  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 3 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Mehr zum Thema

  • Rechner Eigenheim­finanzierung So teuer darf Ihr Haus werden

    - Mit unserem Rechner können Sie ermitteln, wie viel Kredit Sie für Ihr Haus aufnehmen können und wie viel Ihr Haus oder Ihre Wohnung höchs­tens kosten darf.

  • Rechner Immobilien­kredite Mit Eigen­kapital Zinsen sparen

    - Mit dem Grenz­zins­rechner der Stiftung Warentest können Sie berechnen, wie viel Zinsen Sie sparen, wenn sie vorhandene Geld­anlagen für mehr Eigen­kapital auflösen.

  • Bausparen bringt Zins­vorteil Kombi mit Bank­kredit lohnt weiterhin

    - Bausparkassen zahlen kaum noch Zinsen aufs Guthaben. Trotzdem kann sich Bausparen lohnen. Sogar dann, wenn die Zinsen für Baukredite so nied­rig bleiben wie heute.

60 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.01.2021 um 14:00 Uhr
Der Rechner ist für mich wertlos

@KarlPaulWilhelm: Wer einfach nur sparen und Prämie kassieren will, braucht den Rechner nicht. Der ist vor allem dann relevant, wenn Sie ihn in eine Immobilienfinanzierung einplanen, also bauen oder kaufen wollen, wie wir schon in der Einleitung schreiben. Für Sie passend ist unser Test zu den Bausparverträgen. Bedenken sie aber: Frei verfügen können Sie über das Geld am Ende nur, wenn Sie beim Abschluss des Vertrages unter 25 Jahre alt waren. Waren Sie älter, darf das Geld nur für einen wohnwirtschaftlichen Zweck verwendet werden. Sonst müssen die erhaltenen Vergünstigungen zurückgezahlt werden. Rechnen Sie auch nicht mit üppigen Zinsen. Auf das Guthaben zahlen die Bausparkassen nur noch Mikrozinsen von meist 0,01 bis 0,10 Prozent. (PH)
https://www.test.de/Bausparen-mit-Praemie-So-finden-Sie-den-besten-Bausparvertrag-5562604-0/

KarlPaulWilhelm am 24.01.2021 um 16:10 Uhr
Der Rechner ist für mich wertlos

Ich möchte einfach nur die Wohnungsbauprämie erhalten, dafür monatlich 117 EUR einzahlen, so wenig wie möglich Abschlussgebühren zahlen, so viel wie möglich Zinsen bekommen, möglichst keine Kontoführungsgebühren zahlen und brauche kein Darlehen. Warum ich das möchte? Weil ich dadurch (ohne Zinsen und Gebühren, incl. Wohnungsbauprämie) nach 7 Jahren ein Guthaben von 10.626,00 EUR hätte. Bei (nur theoretisch unterstellter) monatlicher Zinszahlung entspricht das einer Rendite von ca. 2,23%.
Leider hilft mir der Rechner nicht, entsprechende Tarife zu finden.

Robert1020 am 19.01.2021 um 21:53 Uhr
Stiftung_Warentest am 19.01.2021 um 16:27

Vielen Dank für Ihre Antworten. Bin mir nicht sicher, ob Sie nicht einem Missverständniss unterliegen. Sie geben vor, dass man als Vorgabe einen rein zu erwartenden späteren Darlehenszins eingeben kann.
Und als Ergebnis steht dann: "89 Bauspartarife gefunden -
Der Finanzierungsvorteil zeigt an, welchen Vorteil der Bausparer gegenüber einer Kombination aus normalem Sparen und Immobilienkredit erzielen würde."
Das bedeutet, dass Normalsparer und Bausparer den gleichen Zinssatz für das Bankdarlehen bekommen. Da das aber in den meisten Fällen nicht stimmt, sind die Ergebnisse falsch. Da liegt nicht meinerseits ein Missverständnis vor. Ich kann Ihnen das gern im Privatchat aufzeigen und berechnen, dann sehen Sie wo der Fehler liegt.
Warum machen Sie denn nicht einfach einen direkten Kostenvergleich der Bauspartarife? So steht es doch auch im Namen? Da steckt doch eine Menge arbeit darin---tausende Berechnung zu erstellen, in Listen eingeben, ständig aktualisieren....

Profilbild Stiftung_Warentest am 19.01.2021 um 16:27 Uhr
Rechner unsinnig? - Nachfragen

@Robert1020: Auch diese Kommentare unterliegen einem Missverständnis: Wie Sie dem Bausparrechner entnehmen können, bezieht sich der Vergleichszinssatz für das Bankdarlehen auf den Zinssatz für ein vergleichbares, in der Regel nachrangiges Bankdarlehen. Unter anderem aus diesem Grund empfehlen wir, einen deutlich höheren Zinssatz als den aktuellen Zinssatz für erstrangige Hypothekendarlehen anzusetzen. Der voreingestellte (vom Nutzer änderbare) Zinssatz ist deshalb auch relativ hoch. Der berechnete Finanzierungsvorteil ist der entscheidende Maßstab für den Tarifvergleich (welche Tarife schneiden im Verhältnis zu einer Bankfinanzierung am besten ab?). Er beruht auf dem Barwert der Bausparfinanzierungen, der sämtliche vom Bausparer zu leistenden Zahlungen und alle Kosten umfasst. Das ist weder irreführend noch falsch. (PH)

Robert1020 am 19.01.2021 um 14:43 Uhr
PS

SIe benennen es "Bauspartarif-Tarifvergleich starten" und NICHT„Finanzierungsvorteil“ berechnen. Das ist echt irreführend, naja Geld verloren, was solls.
Mein Tipp: Bleiben Sie beim NAMEN und vergleichen die Tarife, in der Regel natürlich an den Kosten. Das, was Sie da machen ist eher: lohnt sich Bausparen überhaupt? Und das dann auch noch falsch. Riesenaufwand für nix, eher noch Fehlberatung von bezahlenden Kunden.