Eine Auffanggesellschaft der privaten Bausparkassen übernimmt die in Not geratene Quelle Bausparkasse. Das hat der Bundesverband der privaten Bausparkassen beschlossen.

Durch die Pleite des Arcandor-Konzerns, zu der das Versandhaus Quelle gehört, war auch die Quelle Bausparkasse in Schwierigkeiten geraten. Sie hat rechtlich nichts mit dem Versandhaus zu tun, trägt aber den gleichen Namen und gehörte zu 41 Prozent der Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz. Das reichte, um den Ruf zu ruinieren. Neue Kunden blieben aus, Banken gaben keinen Kredit.

Durch die Übernahme bleiben alle Verträge der Quelle-Bausparer gültig. Im Pleitefall wären ihre Einlagen, nicht aber ihre Darlehensansprüche gesichert gewesen (siehe auch Meldung KarstadtQuelle-Bank).

Dieser Artikel ist hilfreich. 312 Nutzer finden das hilfreich.