Ausgewählt, geprüft, bewertet

Finanztest hat alle Bausparkassen aufgefordert, für vier Modellfälle den jeweils günstigsten Tarif und die optimale Bausparsumme anzugeben.

Eine Reihe von Bausparkassen haben sich am Test nicht beteiligt:

Die Bausparkasse Mainz sowie die Landesbausparkassen Hessen-Thüringen, Nord, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein gaben an, in Kürze neue Tarife einzuführen, die zum Stichtag der Untersuchung noch nicht von der Bundesanstalt für ­Finanzdienstleistungsaufsicht genehmigt waren.

Die Quelle Bausparkasse gab an, dass sie für die Modellfälle keine passenden Angebote hat. Die Aachener Bausparkasse und die LBS Saar sagten wegen fehlender Kapazitäten ab. Signal Iduna und die LBS Bremen lehnten die Teilnahme ohne Begründung ab.

Die vier Modellfälle

In den Fällen 1 und 2 will der Bausparer in vier beziehungsweise sieben Jahren bauen.

In den Fällen 3 und 4 ist der Zeitpunkt unbestimmt. Der Bausparer entscheidet nach vier, sieben oder zehn Jahren, ob er den Vertrag abbricht, ein Haus finanziert oder weiter spart.

  • Die monatliche Sparrate beträgt 250 Euro. Je nach Bautermin zahlt der Sparer 49 (vier Jahre), 85 (sieben Jahre) oder 121 Sparraten (zehn Jahre).
  • Die Zuteilung muss spätestes ein Jahr nach dem Bautermin erfolgen.
  • In den Fällen 3 und 4 kann die Bausparsumme nach vier, sieben oder zehn Jahren erhöht werden. Bei einem Bau in sieben Jahren ist nur eine Erhöhung, bei einem Bau in zehn Jahren sind maximal zwei Erhöhungen zulässig.

Sonderzahlung: Die Bausparkassen durften in ihren Vorschlag eine Sonderzahlung von maximal 10 000 Euro (bei einem Bau in zehn Jahren maximal 15 000 Euro) zum Bautermin einplanen.

Zwischenkredit: Wird der Bausparvertrag erst nach dem Bautermin zugeteilt, muss die Auszahlung aus dem Bausparvertrag bis zum Zuteilungstermin zwischenfinanziert werden. Der Effektivzins für den Zwischenkredit beträgt je nach Bautermin 6,70 Prozent (vier Jahre), 7,23 Prozent (sieben Jahre) oder 7,76 Prozent (zehn Jahre).

Gesamtvorteil des Bausparers

Wir haben für jedes Modell und jedes Angebot den Vorteil des Bausparvertrags gegenüber einer Kombination aus Banksparplan und Bankdarlehen berechnet. Der Vorteil ist als Barwert angegeben: Die Summe entspricht dem heutigen Geldwert der Zinsersparnis, die der Bausparer während der Vertragslaufzeit erzielen wird.

In den Fällen 3 und 4 haben wir zusätzlich den Nachteil berechnet, den der Bausparer hat, wenn er nicht baut und den Vertrag auflöst.

Bewertungsmaßstab ist folgende Finanzierung ohne Bausparvertrag: In der Sparphase legt der künftige Bauherr sein Geld in einen Banksparplan mit einer laufzeitabhängigen Rendite von 3,0 Prozent (vier Jahre), 3,5 Prozent (sieben Jahre) oder 4,0 Prozent (zehn Jahre) an. Zum Bautermin nimmt er ein Bankdarlehen auf. Der Effektivzins für das Darlehen beträgt je nach Bautermin 6,70 Prozent (vier Jahre), 7,23 Prozent (sieben Jahre) oder 7,76 Prozent (zehn Jahre).

Modellfälle 1 und 2: Die Rangfolge der Bausparkassen ergibt sich aus der Höhe des Vorteils gegenüber der Bankfinanzierung.

Modellfall 3: Die Rangfolge der Bausparkassen ergibt sich aus dem gewichteten Vorteil gegenüber der Bankfinanzierung. Das Ergebnis bei Finanzierung in sieben Jahren ging mit 50 Prozent, die Ergebnisse bei Finanzierung in vier und zehn Jahren jeweils mit 25 Prozent in das Gesamtergebnis ein.

Modellfall 4: Die Rangfolge ergibt sich aus dem gewichteten Vorteil gegenüber der Bankfinanzierung. Die Werte bei Finanzierung gehen insgesamt zu 70 Prozent, die Werte bei Abbruch zu 30 Prozent in die Bewertung ein. Die Einzelgewichtung:

Finanzierung nach vier Jahren 20 Prozent, nach sieben Jahren 35 Prozent und nach zehn Jahren 15 Prozent.

Abbruch nach vier Jahren 10 Prozent, nach sieben Jahren 15 Prozent, nach zehn Jahren 5 Prozent.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2420 Nutzer finden das hilfreich.