Bausparen BHW Bausparkasse durfte gutverzinste Verträge kündigen

0

Die BHW Bausparkasse darf Bausparverträge kündigen, sobald das Guthaben die volle Bausparsumme erreicht. Das haben die Ombudsleute der privaten Bausparkassen entschieden, nachdem sich viele Sparer über die Kündigung ihrer hochverzinsten Verträge aus den 1990er Jahren beschwert hatten.

Die Bausparkasse muss lediglich eine Kündigungsfrist von drei Monaten einhalten.

Etwas anderes gilt nach Ansicht der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg nur, wenn der Berater bei Abschluss des Vertrags den Eindruck erweckt hat, dass der Kunde selbst die Laufzeit des Vertrags bestimmen kann. Das muss der Kunde im Streitfall allerdings nachweisen.

Tipp: BHW-Kunden müssen ihren Bausparverträgen nicht nachweinen. Inzwischen zahlen viele Banken für Festgeld und Tagesgeld Zinsen über 4,5 Prozent im Jahr und können mit den alten Bausparzinsen mithalten.

0

Mehr zum Thema

  • Bauspar­rechner Der beste Tarif für Sie

    - Der Bauspar­rechner der Stiftung Warentest vergleicht für Sie die aktuellen Tarife aller deutschen Bausparkassen. So können Sie mehrere tausend Euro Zinsen sparen.

  • Kredit­bearbeitungs­gebühren Rück­zahlungen auch für Freiberufler und Firmen

    - So urteilte der Bundes­gerichts­hof bereits vor Jahren: Kredit­bearbeitungs­gebühren sind rechts­widrig. Immer noch gibt‘s Streit. Zuletzt verdächtig: HSH-Firmen­kredite.

  • Vermögens­wirk­same Leistungen Wie Sie Ihre VL am besten anlegen

    - Sparformen für vermögens­wirk­same Leistungen: Wir haben Fonds­sparplan, Bank­sparplan, Bauspar­vertrag sowie Baukredit-Tilgung verglichen und nennen die besten Angebote.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.