Testergebnis übertragbar

Der Finanztest-Vergleich beruht auf modellhaften Annahmen, doch die Ergebnisse lassen sich auch auf andere Fälle übertragen.

Aus den Tabellen können sich Bausparer die für sie am ­besten geeigneten Tarife und Bausparsummen herauspicken – auch wenn sie mehr oder weniger als die von uns angenommenen 250 Euro sparen wollen oder mit anderen Zinssätzen für eine alter­native Bankfinanzierung rechnen.

Im Vergleich zu den Modellfällen würden sich dann zwar viele Zahlen der Tabelle ändern – nicht aber die Rangfolge der Bausparkassen.

Im Modellfall 2 gehen wir zum Beispiel davon aus, dass ein Hypothekendarlehen einer Bank in sieben Jahren einen Effektivzins von 6,5 Prozent kostet. Natürlich können die Zinsen auch niedriger liegen. Dann würde der Vorteil des Bausparers bei allen Bausparkassen geringer aus­fallen oder sogar wegfallen.

Für unseren Vergleich der Bausparkassen ist aber entscheidend: Eine Änderung der Modellzinsen wirkt sich auf alle etwa gleich aus. Die Rangfolge in der Tabelle ändert sich allenfalls geringfügig.

Will der Bausparer mehr oder weniger als 250 Euro im Monat sparen, muss er ­lediglich die Bausparsumme in gleichem Verhältnis anpassen. So ist für eine Sparrate von 125 Euro jeweils die Hälfte der in den Tabellen genannten Bausparsummen optimal. Nur bei den Maxi-Tarifen der Landesbausparkassen funktioniert die Umrechnung bei geringen Sparraten wegen der hohen Mindestbausparsummen nicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2207 Nutzer finden das hilfreich.