Unser Rat

Bedarf. Ein Bauspar-Kombikredit kann sich vor allem dann lohnen, wenn Sie voraus­sicht­lich 20 Jahre und länger für die Rück­zahlung brauchen und kein Zins­risiko eingehen wollen. Erste Wahl sind die Kombikredite mit Riester-Förderung.

Testsieger. Die güns­tigsten Kombikredite in unserem Vergleich kamen von den Landes­bausparkassen Baden-Württem­berg, Bayern, Rhein­land-Pfalz und West. Bester bundes­weiter Anbieter war Schwäbisch Hall.

Gesamt­effektivzins. Achten Sie auf den Gesamt­effektivzins – von Bausparkassen. Er wird auch „Gesamt­kosten als jähr­licher Prozent­satz“ genannt und enthält außer den Zinsen auch die Sparbeiträge und Gebühren für den Bauspar­vertrag. Nur über diese Angabe können Sie die Kombikredite unter­einander und mit Bank­angeboten vergleichen.

Vergleich. Holen Sie vergleich­bare Bank­angebote ein. Bei einer Lauf­zeit von ungefähr 20 Jahren vergleichen Sie den Gesamt­effektivzins des Bauspar­angebots mit dem Effektivzins eines Bank­darlehens mit gleicher Zins­bindung. Ein Kombikredit mit 30 Jahren Lauf­zeit sollte nicht mehr als 0,30 Prozent­punkte teurer sein als ein Bank­darlehen mit 20 Jahren Zins­bindung.

Finanzierungs­plan. Lassen Sie sich für jedes Angebot von der Bauspar­kasse einen Anspar- und ­Tilgungs­plan für den Bauspar­vertrag erstellen.

Zins­sicherheit. Achten Sie darauf, dass der Zins­satz für das Voraus­dar­lehen vertraglich bis zur Zuteilung des Bauspar­vertrags fest­geschrieben ist. Dann müssen Sie keine Zins­erhöhung fürchten, wenn sich die Zuteilung verzögern sollte.

Dieser Artikel ist hilfreich. 261 Nutzer finden das hilfreich.