Baumwolle wird immer teurer. Im Oktober stieg der Preis auf ein Rekordhoch von 120 US-Cent je Pfund, ein Anstieg um über 50 Prozent seit Jahresbeginn. Mehr als verdoppelt hat sich der Preis seit 2008. Gründe dafür sind schlechte Ernten und damit ein erhöhter Importbedarf in den wichtigen Anbauländern China und Pakistan, zudem eine Ausfuhrbeschränkung für Baumwolle in Indien. Branchenkenner sehen die Schuld auch bei Spekulanten. Trotz des enormen Anstiegs will der Textilhandel die Preise für Baumwollwaren wie T-Shirts, Jeans und Socken weitgehend stabil halten. Die Ware für Frühjahr/Sommer 2011 ist bereits geordert, ohne dass sich die gestiegenen Baumwollpreise groß ausgewirkt haben. Für den Herbst 2011 sind höhere Preise möglich, wenn der Weltmarktpreis auf hohem Niveau verharrt oder weiter steigt. Die Schmerzgrenze von 20 Euro für ein T-Shirt – sie könnte dann fallen siehe Damen-T-Shirts, test 08/2010.

Dieser Artikel ist hilfreich. 317 Nutzer finden das hilfreich.