Baum­pflege Gemeinschaft trägt die Kosten

Baum­pflege - Gemeinschaft trägt die Kosten
© iStockphoto

Ein Wohnungs­eigentümer muss nicht unbe­dingt für die Pflege von Bäumen in dem Garten­teil aufkommen, für den er ein Sondernut­zungs­recht hat. Das hat das Amts­gericht München entschieden (Az. 481 C 24911/16 WEG).

Die Stadt München sah für das Grund­stück der Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft Bäume vor. Die Teilungs­erklärung legte die Kosten für deren Pflege anteilig auf alle Eigentümer um. Für die gärtnerische Gestaltung ihrer Sondernut­zungs­flächen sollten aber die Eigentümer allein aufkommen.

Die Kosten für die behördlich vorgesehenen Bäume auf diesen Flächen wies ihnen die Teilungs­erklärung nach Ansicht des Gerichts nicht eindeutig zu. Daher müsse die Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft zahlen.

Mehr zum Thema

  • Garten­pflege Vertrag unklar? Mieter darf Bäume fällen!

    - Steht im Miet­vertrag für ein Haus nur, dass die Garten­pflege Sache des Mieters ist, gehört dazu nicht nur die Pflicht, Bäume zu fällen, wenn sie schadhaft sind, sondern...

  • Wohnungs­eigentum Neues Baurecht für Eigentümer

    - Der Gesetz­geber sieht einen Sanierungs­stau in Wohnungs­eigentums­anlagen. Er hat das Wohnungs­eigentums­gesetz (WEG) daher stark verändert. Die neuen Regeln gelten ab...

  • Schrebergarten, Kleingarten, Mietgarten Das müssen Kleingärtner wissen

    - Millionen Menschen erholen sich im Schrebergarten oder im Mietgarten. Hier erfahren Sie die wichtigsten Regeln für Kleingärtner und finden Tipps zur Garten­suche.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.