Stichwort: Fremdwährungskredite

Fremdwährungsdarlehen werden überwiegend in Schweizer Franken und japanischen Yen angeboten. Der Kreditnehmer nimmt das Darlehen in der fremden Währung auf und bekommt den Gegenwert in Euro ausgezahlt.

Zinsen und Tilgung muss er in der ausländischen Währung leisten. Die fälligen Raten werden zum Devisenkurs in Euro umgerechnet und vom Girokonto oder einem Abwicklungskonto des Kunden abgebucht.

Der Kreditnehmer zahlt für ein Yen- oder Franken-Darlehen weniger Zinsen als für einen Euro-Kredit. Noch billiger wird der Kredit, wenn der Kurs des Euro steigt. Falls der Kurs des Euro zur Fremdwährung jedoch sinkt, kann sich der Kredit drastisch verteuern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 888 Nutzer finden das hilfreich.