Baukredite in fremder Währung Meldung

Ein Yen-Darlehen für die ­Hausfinanzierung ist nichts ­anderes als eine riskante Währungs­spekulation auf Kredit.

Kreditvermittler locken Bauherren mit Fremdwährungskrediten. Dumpingzinsen und eine Teil des Geldes so gut wie geschenkt - mit einem Fremdwährungsdarlehen in japanischen Yen oder Schweizer Franken scheint das möglich. Doch Finanztest rät ab. Grund: Die Kreditkosten sind unkalkulierbar. Bei Baukrediten in fremder Währung handelt es sich um hochspekulative Geschäfte mit geliehenem Geld. Zum Währungsrisiko kommen extrem kurze Zinsbindungen von höchstens zwölf Monaten. Eine Reihe von Spesen und Gebühren, die es bei Euro-Darlehen nicht gibt, verteuern diese Angebote zusätzlich. Kein Wunder, dass Vermittler oft nur wenig über die konkreten Vertragsbedingungen informieren.

Finanztest erklärt, wieso Fremdwährungskredite Bauherren unkalkulierbare Risiken bringen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 888 Nutzer finden das hilfreich.