Baukredit-Vergleich Test

Welche Bank hat die besten Zinsen für den Hauskauf? Der aktuelle Baukredit-Vergleich der Stiftung Warentest zeigt: Auch in Zeiten nied­riger Zinsen lassen sich mit dem richtigen Kredit mehrere Zehn­tausend Euro sparen. Wir haben für fünf verschiedene Modell­fälle Kredit­angebote von mehr als 100 Banken, Vermitt­lern, Versicherern und Bausparkassen ermittelt. Je nach Zins­bindung, Eigen­kapital und Immobilie unterscheiden sich die Zins­sätze deutlich. Topangebote gab es aber in allen Varianten.

Kompletten Artikel freischalten

TestBaukredit-Vergleich19.03.2019
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 15 Seiten).

Spitzenzinsen für alle Fälle

Am güns­tigsten sind die Zins­sätze für Darlehen mit zehn Jahren Zins­bindung: Sie liegen unter 1 Prozent. Aber auch für Kredite mit festen Zinsen über die gesamte Lauf­zeit von 20 oder 25 Jahren fanden wir sehr güns­tige Angebote. Immer kostete das teuerste Angebot rund doppelt so viel wie das güns­tigste. test.de zeigt Schritt für Schritt, wie Interes­senten Angebote vergleichen und den güns­tigsten Kredit finden.

Das bietet der Baukredit-Vergleich der Stiftung Warentest

Zins­konditionen. Die Tabellen zeigen Bank­darlehen mit 20 und 25 Jahren Zins­bindung sowie Kombikredite der Bausparkassen mit Lauf­zeiten von 18 bis 28 Jahren für folgenden Modell­fall: Kauf einer Immobilie für 300 000 Euro, Kreditsumme 240 000 Euro, mit festen Zinsen während der gesamten Lauf­zeit. Außerdem Kredite mit flexiblen Tilgungs­möglich­keiten für einen Hauskauf zum Preis von 500 000 Euro (Kreditsumme 450 000 Euro, 15 Jahre Zins­bindung) sowie Darlehen mit schneller Rück­zahlung für den Kauf eines Hauses für 250 000 Euro (Kredit­summe 175 000 Euro, 10 Jahre).

Check­liste, Hintergrund und Tipps. Wir zeigen in vier Schritten, wie Sie Baukredite vergleichen können und worauf es dabei ankommt. Außerdem veranschaulichen wir, wie Kombikredite funk­tionieren, erklären wichtige Begriffe wie Eigen­kapital, Tilgung und Zins­bindung – und geben zwölf Tipps für Ihre Finanzierung.

Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus Finanztest 4/2019.

Beim Hauskauf die Kredit­konditionen richtig vergleichen

Insgesamt sind die Zinsen gegen­über dem Vorjahr im Schnitt noch einmal gesunken. Deshalb können viele Hauskäufer eine Finanzierung nach wie vor stemmen, obwohl die Immobilien­preise 2018 noch weiter gestiegen sind. Wie der Baukredit-Vergleich der Stiftung Warentest zeigt, gilt aber auch in Zeiten nied­riger Zinsen: Wer bei der Suche nach dem güns­tigsten Angebot nicht genau hinschaut, verschenkt schnell fünf­stel­lige Beträge. Haus- und Wohnungs­käufer tun deshalb gut daran, mehrere Kredit­angebote einzuholen und zu vergleichen. Aussagekräftig ist der Vergleich allerdings nur, wenn Sie alle wichtigen Eckdaten abfragen. Am Beispiel unseres ersten Modell­falls zeigen wir, worauf es dabei ankommt.

Tipp: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur optimalen Immobilien­finanzierung bietet unser Artikel Immobilienfinanzierung: In zwölf Schritten zum Kredit. Er enthält (laufend aktualisierte) Zins­konditionen für Darlehen mit 10, 15 und 20 Jahren Zins­bindung sowie einen Über­blick über KfW-Kredite und zeigt die Kreditbedingungen von 92 Baufinanzierern.

Nutzer­kommentare, die vor dem 19. März 2019 gepostet wurden, beziehen sich auf eine frühere Unter­suchung.

Jetzt freischalten

TestBaukredit-Vergleich19.03.2019
3,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 15 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,00 € pro Monat oder 50,00 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 107 Nutzer finden das hilfreich.