Vorfälligkeits­entschädigung Das darf die Bank verlangen (mit Rechner)

Vorfälligkeits­entschädigung - Das darf die Bank verlangen (mit Rechner)
Wer seinen Baukredit vorzeitig ablöst, muss der Bank einen Ausgleich für entgangene Zinsen zahlen. © Getty Images / EyeEm

Kreditnehmer, die ihr Hypotheken­darlehen vorzeitig ablösen, müssen eine Vorfälligkeits­entschädigung zahlen. Hier können Sie berechnen, wie viel die Bank verlangen darf.

Rechte bei der vorzeitigen Ablösung von Immobilien­krediten

In bestimmten Fällen haben Kreditnehmer das Recht, ihr Immobiliendarlehen bereits vor Ablauf der Zins­bindung zurück­zuzahlen. Der wichtigste Grund für eine vorzeitige Kredit­ablösung ist der Verkauf des Hauses oder der Wohnung. Die Bank kann im Gegen­zug einen Ausgleich dafür verlangen, dass sie das Geld nicht zu dem Zins­satz anlegen kann, den sie für das Darlehen während der restlichen Zins­bindung bekommen hätte. Das gleiche gilt, wenn der Kreditnehmer ein vertraglich vereinbartes Darlehen gar nicht erst abnimmt. Die Höhe der Vorfälligkeits­entschä­digung hängt vom Zins­satz ab, den eine Bank für ihre Ersatz­anlage zugrunde legt. Je nied­riger der Zins­satz, desto höher die Entschädigung. Nach der Recht­sprechung des Bundes­gerichts­hofs müssen die Banken für die Ermitt­lung der Entschädigung die Rendite für Pfand­briefe heran­ziehen.

Vorfälligkeits­entschädigung berechnen: So geht‘s

  • Daten. Geben Sie in den Rechner die Daten Ihres Kredits ein. Sie benötigen lediglich den Ablöse­termin, die Höhe der Rest­schuld zum Ablöse­termin, den Zins­satz, die Monats­rate und das Ende der Zins­bindung. Falls Sie das Recht auf Sondertilgungen haben, geben sie deren maximal mögliche Höhe an.
  • Berechnung. Nach Eingabe des Abschlags für ersparte Risiko- und Verwaltungs­kosten oder Über­nahme der voreinge­stellten Werte berechnet das Programm die Vorfälligkeits­entschädigung nach den Grund­sätzen der Recht­sprechung anhand der zum Ablöse­termin maßgeblichen Pfand­brief­renditen. Liegt der Ablöse­zeit­punkt in der Zukunft, wird eine Rechnung auf Basis der aktuellen Pfand­brief­renditen erstellt.

{{data.error}}

{{accessMessage}}

Informationen rund um Immobilienkauf und Hausbau

Die Stiftung Warentest untersucht regel­mäßig den Markt der Baufinanzierung. Aktuelle Unter­suchungen von Bau- und Modernisierungs­krediten finden Sie auf der Themenseite Immobilienkredit auf test.de.

Aktuelle Zinsen.
Wir ermitteln für Sie jeweils zu Monats­beginn die Zins­sätze für Immobilien­kredite von über 75 Anbietern (Hypothekenzinsen im Vergleich).
Vergleich lohnt.
Dass sich für Bauherren und Wohnungs­käufer ein Vergleich auch in Zeiten nied­riger Zinsen lohnt, zeigt unser Test Eigenheimfinanzierung. Wie Sie mit wenig Eigen­kapital güns­tige Kredite bekommen, verrät unser Test Immobilienkauf.
Güns­tige Anschluss­kredite.
Wie Sie sich durch Kredit­vergleiche güns­tige Zinsen für ihre Anschluss­finanzierung sichern, zeigt unsere Untersuchung Anschlussfinanzierung.
Immobilien­preise in Deutsch­land.
Kaufen oder mieten? Diese Frage stellen sich viele Menschen, die mit einer eigenen Immobilie lieb­äugeln. Die Stiftung Warentest gibt einen detaillierten Über­blick über Preise und Mieten in 115 Städten und Kreisen und zeigt, wo Kaufen immer noch attraktiv ist.

Der Vorfälligkeits­rechner wurde am 4. September 2019 auf eine voll­ständig neue tech­nische Basis gestellt. Zuvor gepostete Kommentare beziehen sich auf die alte (Excel-)Version des Rechners.

Mehr zum Thema

  • Rechner Immobilien­kredite Mit Eigen­kapital Zinsen sparen

    - Mit dem Grenz­zins­rechner der Stiftung Warentest können Sie berechnen, wie viel Zinsen Sie sparen, wenn sie vorhandene Geld­anlagen für mehr Eigen­kapital auflösen.

  • Rechner Eigenheim­finanzierung So teuer darf Ihr Haus werden

    - Mit unserem Rechner können Sie ermitteln, wie viel Kredit Sie für Ihr Haus aufnehmen können und wie viel Ihr Haus oder Ihre Wohnung höchs­tens kosten darf.

  • Baudarlehen Kredit- und Tilgungs­rechner

    - Mit dem Kredit­rechner der Stiftung Warentest können Sie Angebote vergleichen, die Rest­schuld am Ende der Zins­bindung oder den passenden Tilgungs­satz berechnen.

74 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 19.05.2022 um 15:18 Uhr
Negative Vorfälligkeitsentschädigung?

@Robert-F: Die Vorfälligkeitsentschädigung ergibt sich aus dem Bruttozinsschaden der Bank abzüglich der ersparten Risiko- und Verwaltungskosten. Ist die Differenz negativ, bedeutet das: Die Bank profitiert von der vorzeitigen Kreditrückzahlung. In diesem Fall steht ihr natürlich keine Vorfälligkeitsentschädigung zu. Die Bank muss in diesem Fall aber den Nutzen aus der vorzeitigen Rückzahlung nicht an den Kreditnehmer herausgeben. Anders ausgedrückt: Die Vorfälligkeitsentschädigung beträgt in diesem Fall Null Euro.

Robert-F am 18.05.2022 um 20:36 Uhr
Negative Vorfälligkeitsentschädigung?

Vielen Dank für die Information. Bedeutet dies, dass der:
-Bruttozinschaden zu Null gesetzt wird, sofern er negativ berechnet wird?
oder wird die Vorfälligkeit zu Null gesetzt, sofern sie negativ wird?

Profilbild Stiftung_Warentest am 16.05.2022 um 14:57 Uhr
Negative Vorfälligkeitsentschädigung?

@Robert-F: Nein, auch wenn das theoretisch möglich ist, muss Ihnen die Bank nichts zahlen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 16.05.2022 um 12:31 Uhr
Reduzierte Tilgungsrate berücksichtigen?

@Robert-F: Ja. Allerdings ist dieser Fall selten. In der Regel führt eine höhere Tilgung zu einer geringeren Vorfälligkeitsentschädigung und eine niedrigere Tilgung zu einer höheren Entschädigung.

Robert-F am 12.05.2022 um 10:12 Uhr
Negative Vorfälligkeitsentschädigung?

Muss die Bank bei der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung eine reduzierte Tilgungsrate berücksichtigen, sofern im Vertrag eine entsprechende Option enthalten ist und wenn sich dadurch ein Nutzen für den Kunden ergibt?