Bauherrenhaft­pflicht, Bauleistungs­versicherung: Gut und günstig versichert in der Bauphase

Unser Rat

Bedarf. Eine Bauherren-Haft­pflicht­versicherung brauchen Bauherren unbe­dingt. Eine Bauleistungs­versicherung ist nicht unbe­dingt notwendig, aber sehr zu empfehlen.

Privathaft­pflicht. Bei kleineren Bauvorhaben reicht in der Regel Ihre Privathaft­pflicht­police. Bis 50 000 Euro Bausumme ist der Bauherren-Haft­pflicht­schutz meist mit drin. Vereinzelt sind auch größere Bauvorhaben mitversichert, selten sogar ohne Begrenzung der Bausumme. Schauen Sie in die Bedingungen Ihrer Privathaft­pflicht­police.

Bauherrenhaft­pflicht. Die güns­tigste Bauherren-Haft­pflicht­versicherung im Test mit allen wichtigen Leistungen für ein 250 000 Euro teures Massiv­haus bietet die Württem­bergische. Die Police kostet 83 Euro. Für 6 Euro mehr gibts den Schutz mit Erweiterungen bei Eigen­leistungen bei der Gothaer.

Grund­stück. Schließen Sie die Bauherren-Haft­pflicht­versicherung bereits beim Grundstücks­kauf ab, wenn Sie bald bauen wollen. Dann ist das unbe­baute Grund­stück schon vor Baubeginn mitversichert. Beachten Sie: Ihr Bau muss recht­zeitig fertig werden. Meist sind zwei Jahre Zeit. Sie müssen sonst eine Verlängerung beantragen.

Eigen­leistung. Wenn Sie selbst oder private Helfer beim Bau mit anpacken, muss Ihre Haft­pflicht­versicherung Eigen­leistungen in ausreichendem Umfang einschließen. Wichtig: Sie sollte vor allem auch Regress­ansprüche der Berufs­genossenschaft ausgleichen. Sonst stehen Bauherren indirekt doch für oft teure Schäden gerade.

Bauleistungs­versicherung. Die güns­tigsten Bauleistungs­versicherungen für 250 000-Euro-Projekte im Test haben WGV (250 Euro), Grund­eigentum (298 Euro) und Mann­heimer (312 Euro).

Dieser Artikel ist hilfreich. 45 Nutzer finden das hilfreich.