Hausbaufirmen informieren und beraten angehende Bauherren oft nur lückenhaft über ihre Angebote. Das ergab eine Umfrage des Bauherren-Schutzbundes unter 254 Bauherren.

Nur 64 Prozent der Befragten bekamen ein detailliertes Preisangebot, das auch Sonderwünsche und Eigenleistungen berücksichtigt. Nur 54 Prozent erhielten mit dem Hausangebot einen Mustervertrag mit allen Zusatzvereinbarungen.

In fast der Hälfte der Fälle fehlte ein konkreter Zahlungsplan. Planungsunterlagen und Bauzeichnungen wurden häufig nicht erläutert.

Kein Wunder, dass 63 Prozent der befragten Bauherren angaben, sie hätten die Bau- und Leistungsbeschreibung im Bauvertrag nur teilweise verstanden. Einige fühlten sich sogar völlig überfordert.

Trotzdem schließen Bauherren den Vertrag oft blauäugig ab. Fast die Hälfte verzichtete auf die Prüfung durch unabhängige Experten wie einen Architekten und einen Anwalt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 355 Nutzer finden das hilfreich.