Baufinanzierung Special

Bauherren und Käufer sind gut beraten, wenn Sie rund um die Finanzierung einer Immobilie professionellen Rat einholen. In den Verbraucherzentralen erhalten sie solide Finanzierungs­pläne, die ihr Geld wert sind. Finanztest erklärt, was die Experten leisten – und was ihre Dienste kosten.

Sonder­heft: Alle Infos rund um die Immobilie

Baufinanzierung Special

Dieser Artikel ist dem Finanztest Spezial „Eigenheim“ entnommen. Dieses Sonder­heft bietet alles, was Sie rund um die Themen „Immobilien bauen“, „Immobilien kaufen“ und „Modernisieren“ wissen müssen. Es hilft bei der Planung, informiert ausführ­lich über güns­tige Kredite und Zuschüsse, erläutert, welcher Versicherungs­schutz notwendig ist und hilft, Fallen bei Verträgen zu vermeiden. Das Finanztest Spezial „Eigenheim“ kostet 7,80 Euro. Sie können es bequem im Shop bestellen.

Finanz­plan muss hand­fest sein

Das eigene Haus ist für die meisten Menschen die größte Investition ihres Lebens. Entsprechend hand­fest sollte der Finanz­plan sein. Die Verbraucherzentralen helfen beim Planen. Bis auf Bayern bieten alle eine unabhängige und individuelle Baufinanzierungs­beratung an. Für alle, die bereits konkrete Pläne haben, lohnt sich ein persönliches Gespräch über die Finanzierung.

Was die Berater im Detail prüfen

Die Berater prüfen zunächst, ob Einkommen und Eigen­kapital für die Finanzierung ausreichen. Trifft das zu, erstellen die Verbrau­cher­zentralen einen Finanzierungs­plan mit den passenden Darlehen. Einige suchen auch gegen zusätzliches Honorar güns­tige Angebote heraus. Auch wenn Eigentümer keinen festen Zins­satz, sondern einen varia­blen vereinbart haben und eine Zins­änderung der Bank zu ihrem Nachteil ausfällt, können sie Rat erwarten. Soll ein Kredit gekündigt werden, wird geprüft, ob ein Institut zu viel Entschädigung verlangt. Anders als Bank­berater verlangen die Verbraucherzentralen für ihre Ratschläge Geld. Dafür beraten sie unabhängig und ausschließ­lich im Interesse des Kunden.

Tipp. Bereiten Sie sich auf den Beratungs­termin mit dem sechs­seitigen Beratungs­bogen der Verbraucherzentrale Nord­rhein-West­falen vor. Sie erhalten ihn kostenlos im Netz unter www.vz-nrw.de mit dem Such­wort Baufinanzierungs­beratung.

Beratungs­kosten schwanken stark

Die Kosten­unterschiede für die Einzel­bera­tung sind gewaltig. Ein einstündiges Beratungs­gespräch kostet zum Beispiel in Brandenburg 50 Euro, in Rhein­land-Pfalz dagegen 145 Euro. Die Experten der Verbraucherzentralen Bremen, Hamburg und Thüringen suchen auch bis zur Unter­schrifts­reife die güns­tigsten Kredit­angebote heraus. Das kostet in Bremen und Thüringen 500 Euro, in Hamburg sind es 50 Euro weniger. Der Vorteil ist, dass der Kunde keine Provision an einen Kredit­vermittler zahlen muss. Das macht den Kredit häufig güns­tiger.

Telefo­nischer Rat ist möglich

Haben Bauherren oder Käufer noch Fragen zur Baufinanzierung, können sie das Beratungs­telefon der Verbraucherzentralen anrufen. Geld sparen alle, die ihre Fragen vorher klar formulieren und aufschreiben. Denn jede Minute kostet Geld. Für eine Auskunft am Hörer nimmt die Verbraucherzentrale Sachsen zum Beispiel 1,24 Euro, die in Berlin und Nord­rhein-West­falen verlangen sogar 1,86 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 151 Nutzer finden das hilfreich.