Tipps

  • Kreditinstitut. Achten Sie bei der Wahl des Kreditinstituts nicht nur auf einen niedrigen Effektivzinssatz. Genauso wichtig ist es, dass die Bank für Sie die passenden Kreditangebote hat. Beispiel: Sie sollte ihnen die gewünschten Sondertilgungsrechte einräumen oder günstige Förderkredite mit in die Finanzierung einbauen.
  • Internet. Die günstigsten Kredite gibt es übers Internet. Beachten Sie aber, dass eine Beratung hier nur eingeschränkt möglich ist.
  • Eigenheimzulage. Nutzen Sie die staatliche Eigenheimzulage wenn möglich für Sondertilgungen. Viele Banken finanzieren den Zulagenanspruch auch mit einem Extradarlehen vor, dass Sie dann in acht Etappen mit den jährlichen Zulagen tilgen können.
  • Angebote. Sie sollten sich zu jedem Finanzierungsangebot das „Europäische Merkblatt“ aushändigen lassen. Es enthält die genaue Kreditbeschreibung und sämtliche Kosten des Darlehens.
  • Finanzierungsplan. Bestehen Sie darauf, dass Ihnen Ihre Bank einen Finanzierungsplan aushändigt. Nur damit sind Sie ausreichend über Laufzeit und Risiken des Darlehens informiert. Dieser Finanzierungsplan sollte die monatlichen Belastungen und die Restschuld bis zur vollständigen Tilgung enthalten. Achtung: Viele Banken rechnen nach der Zinsbindung einfach mit dem aktuellen Niedrigzins weiter. Doch darauf sollten Sie nicht bauen: Mögliche Finanzierungsrisiken lassen sich nur erkennen, wenn die Bank mindestens mit 7 bis 8 Prozent kalkuliert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1865 Nutzer finden das hilfreich.