Baufinanzierung Test

Nie war die Finanzierung der eigenen vier Wände so günstig wie heute: Darlehen mit zehn Jahren Zinsbindung erhalten Häuslebauer derzeit schon mit einem Effektivzins von 4,5 Prozent. Zudem bleibt bei der Eigenheimzulage alles wie gehabt. Bauherren und Wohnungskäufer können also weiterhin eine satte Förderung in ihre Baufinanzierung einplanen. Finanztest sagt, welche Banken und Sparkassen günstige Angebote zur Baufinanzierung machen, wie der optimale Finanzierungsplan aussieht und was Bauherren unbedingt beachten sollten, damit der Hausbau finanziell nicht auf einem wackeligen Fundament steht.

Ausreichend Eigenkapital

Trotz günstiger Darlehen und Förderung vom Staat: Häuslebauer müssen genügend Eigenkapital besitzen. Mindestens 20 Prozent der Baukosten oder des Kaufpreises plus Nebenkosten für Makler, Notar und Grundgewerbesteuer sollten Bauherren aus der eigenen Tasche bezahlen können. Denn ein hoher Anteil an Eigenkapital spart Zinsen, mindert das Finanzierungsrisiko und bringt zudem häufig günstigere Konditionen bei Banken und Sparkassen.

Niedrige Zinsen sichern

Eine Zinsbindung von zehn Jahren ist nahezu bei allen Kreditinstituten Pflicht. Einige bieten feste Zinsen aber auch für Laufzeiten von 20 oder sogar 30 Jahren an. Allerdings hat diese Sicherheit ihren Preis: Wer sich die niedrigen Zinsen länger als zehn Jahre sichern möchte, muss einen Zinsaufschlag in Kauf nehmen. Dieser beträgt beispielsweise bei 15-jähriger Laufzeit etwa 0,4 Prozentpunkte gegenüber einem Zehnjahresdarlehen.

Schnell tilgen

Bauherren sparen zukünftige Kreditzinsen, wenn sie ihr Darlehen schnell zurückzahlen. Zudem mindern sie so das Risiko der Anschlussfinanzierung. Um die Schulden zügig loszuwerden, können Bauherren auch Sondertilgungen leisten. Das Recht dazu müssen sie sich in ihrem Kreditvertrag sichern. Die Option auf jährliche Sondertilgungen von bis zu 5 Prozent der Kreditsumme ist bei einigen Anbietern kostenlos - und meist völlig ausreichend. Ansonsten verlangen die Kreditinstitute oft einen Zinsaufschlag oder eine einmalige Prämie für Sondertilgungsrechte.

Effektivzinsen vergleichen

Bauherren sollten unbedingt von mehreren Banken und Sparkassen Finanzierungsangebote einholen. Dafür ist es wichtig, dass sie Eckdaten wie Auszahlungsbetrag, tragbare Monatsrate, gewünschte Zinsbindung und Zusatzwünsche wie Sondertilgung vorgeben. Als Vergleichsmaßstab dient der Effektivzins. Er enthält neben dem Nominalzins auch die Bearbeitungsgebühren, den eventuellen Abschlag vom Kredit (Disagio) sowie Zins- und Tilgungsverrechnungen der Banken. Zusätzlich müssen Bauherren aber auch anfallende Nebenkosten berücksichtigen. Beispiel: Einige Kreditinstitute berechnen für die Schätzung des Immobilienwertes bis zu 0,5 Prozent des Kreditbetrags. Bei anderen Geldhäusern ist dies kostenlos.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1865 Nutzer finden das hilfreich.