Baufinanzierung Meldung

Viele Banken informieren ihre Kunden nicht über billige Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Zu diesem Ergebnis kommt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen nach Testberatungen in 38 Filialen von 16 Instituten in Düsseldorf und Köln.

Jeder Bauherr oder Wohnungskäufer kann über seine Bank ein KfW-Darlehen aus dem Wohneigentumsprogramm bis zu 30 Prozent der Anschaffungs- oder Herstellungskosten beantragen (maximal 100.000 Euro = 199.583 Mark). Im Schnitt liegen die Zinssätze der KfW 0,5 Prozentpunkte unter vergleichbaren Bankangeboten.

Doch nicht einmal jeder dritte Bankberater wies von sich aus auf die Fördermöglichkeit hin. Andere wussten selbst auf Nachfrage angeblich nichts über die KfW-Darlehen. Oder sie gaben falsche Auskünfte. Einige meinten, der Kunde sei gar nicht antragsberechtigt; andere verwiesen auf lange Bearbeitungszeiten von mehreren Monaten. Tatsächlich sagt die KfW Kredite in der Regel innerhalb von zwei Wochen zu.

Tipp: Erkundigen Sie sich vor dem Gespräch mit der Bank direkt bei der KfW über mögliche Förderkredite. Besonders günstige KfW-Kredite gibt es für Energiesparmaßnahmen. Wer zum Beispiel ein älteres Haus (Baujahr vor 1979) mit neuer Heizung und Wärmedämmung ausstattet, kann einen Kredit bis zu 490 Mark pro Quadratmeter aus dem Gebäudesanierungsprogramm beantragen. Der Effektivzins beträgt bei zehn Jahren Zinsbindung nur 3,29 Prozent.

Dieser Artikel ist hilfreich. 179 Nutzer finden das hilfreich.