Baudarlehen Meldung

Fürs das Dämmen von Dach und Wänden gibt es Kredite fast zum Nulltarif.

Höhere Kredite und niedrigere Zinsen: Seit 1. Februar bietet die staatliche KfW-Förderbank neue Anreize, das alte Haus in Schuss zu bringen oder bereits beim Bau auf einen geringen Energieverbrauch zu achten.

Ökologisch bauen: Besonders gefördert wird der Bau eines Passivhauses oder eines Energiesparhauses mit einem Jahresenergiebedarf bis zu 40 Kilowattstunden pro Quadratmeter (kWh/m2). Eigentümer erhalten dafür 50 000 Euro Kredit mit zehn Jahren Zinsbindung und 20 Jahren Laufzeit zu einem Effektivzins von nur 1,0 Prozent.

Wer ein Energiesparhaus mit einem Verbrauch bis zu 60 kWh/m2 baut oder zum Heizen seines neuen Hauses erneuerbare Energien nutzt, zahlt für den Kredit 2,5 Prozent.

CO2-Gebäudesanierung: Deutlich verbessert hat die KfW die Förderung für umfangreiche Energiesparmaßnahmen an älteren Gebäuden, etwa für eine Kombination aus Wärmedämmung, Heizungserneuerung und neuen Fenstern.

Die KfW vergibt dafür bis zu 50 000 Euro Kredit, wenn das Haus vor 1984 (bislang: vor 1979) fertig gestellt wurde. Der Zinssatz beträgt je nach Laufzeit nur 1,00 oder 1,31 Prozent.

Wohnraum modernisieren: Die KfW fördert unabhängig vom Baujahr fast alle Modernisierungs- und Instandsetzungsarbeiten. Die besten Zinsen (ab 1,71 Prozent) gibt es für „ÖkoPlus“-Maßnahmen wie neue Fenster oder den Austausch von Einzelöfen. Aber auch Kredite für Standardmaßnahmen wie den Einbau eines neuen Bades sind mit Effektivzinsen von 2,84 bis 3,43 Prozent bei zehn Jahren Zinsbindung viel billiger als ein normaler Bankkredit.

Anträge gibt es bei Banken und Sparkassen. Die KfW informiert unter www.kfw-foerderbank.de oder per Telefon unter 0 180 1/33 55 77.

Dieser Artikel ist hilfreich. 317 Nutzer finden das hilfreich.