Sparen bei den Nebenkosten

Ein Bauherr benötigt 200 000 Euro Kredit, den er in vier Teilbeträgen à 50 000 Euro im Abstand von jeweils zwei Monaten abrufen wird. Er erhält zwei Angebote mit je zehn Jahren Zinsbindung und einer ­Monatsbelastung von 1 200 Euro.

Bank A bieteteinDarlehen zu einem Effektivzins von 4,80 Prozent (Nominalzins 4,70 Prozent). Dazu kommen 0,5 Prozent Kosten für die Schätzung des Immobilienwerts. Außerdem verlangt die Bank ab dem zweiten Monat 0,25 Prozent Bereitstellungszins pro Monat für den nicht abgerufenen Kreditbetrag.

Bank B nennt für ihr Darlehen einen Effektivzins von 4,91 Prozent (Nominalzins 4,80 Prozent). Bank B verlangt keine Schätzkosten, die ersten sechs Monate fallen keine Bereitstellungszinsen an.

Vergleich: Für einen korrekten Vergleich müssen die Nebenkosten mit in den Effektivzins eingerechnet werden. Für den Restschuldvergleich haben wir unterstellt, dass der Kreditnehmer bei Bank B die Nebenkosten, die er gegenüber Bank A spart, für eine Sondertilgung einsetzt.

Ergebnis: Obwohl Bank B den höheren Effektivzins nennt, ist sie deutlich günstiger.

Bank A / Bank B
Effektivzins laut Bank (Prozent): 4,80 / 4,91
Effektivzins inklusive Nebenkosten (Prozent): 5,04 / 4,93
Restschuld nach 10 Jahren (Euro): 142 169 / 139 971
Vorteil Bank B (Euro): 2 198

Dieser Artikel ist hilfreich. 3293 Nutzer finden das hilfreich.