Vermieter sollen ab dem 1. Januar 2002 fürs Finanzamt Steuern eintreiben. Beauftragen sie einen Baubetrieb oder Handwerker, sollen sie an diesen nur noch 85 Prozent vom Bruttorechnungsbetrag (inklusive Mehrwertsteuer) direkt bezahlen. Die restlichen 15 Prozent müssen sie direkt ans Finanzamt des Bauunternehmers überweisen.

Befreit ist davon nur, wer im Jahr voraussichtlich nicht mehr als 5.000 Euro an die Firma zahlt. Bei Bauherrn mit ausschließlich steuerfreien Umsätzen aus Vermietung und Verpachtung liegt die Grenze bei 15.000 Euro.

Baufirmen sollen ihren Auftraggebern den Stress unter bestimmten Bedingungen ersparen können, indem sie eine Freistellungsbescheinigung beim Finanzamt beantragen. Ein Merkblatt dazu kann man sich herunterladen unter: www.bundesfinanzministerium.de/Anlage7973/Merkblatt.pdf

Tipp: Da weder Gesetz noch Merkblatt hinreichend verdeutlichen, wer außer Vermietern als Unternehmer die Bauabzugsteuer zahlen muss, sollten Sie im Zweifel bei Ihrem Finanzamt nachfragen, bevor Sie größere Aufträge erteilen. Denn wer diese Neuregelung ignoriert, riskiert damit ein Bußgeld in Höhe von bis zu 25.000 Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 67 Nutzer finden das hilfreich.