Batterien im Test Die besten Akkus und Einwegbatterien

15
Batterien im Test - Die besten Akkus und Einwegbatterien
Batterien und Akkus im Test. Ein Format, aber ganz unterschiedliche Leistung. © Getty Images

Unsere britische Part­ner­organisation Which hat Wegwerfbatterien und aufladbare Batterien getestet, in den Größen AA und AAA. Wir fassen die Test­ergeb­nisse zusammen.

Lange halt­bar und dennoch günstig?

Markenbatterien kosten oft ein Vielfaches von No-Name-Produkten. Lohnt es sich, mehr Geld für Batterien hinzulegen? Wie viel Energie liefern die Batterien unter den verschiedenen Einsatz­bedingungen? Das fragte sich auch unsere Part­ner­organisation Which aus Groß­britannien.

Batterie-Test von Which (Testbe­richt in eng­lischer Sprache, kosten­pflichtig)

Akkus und Einwegbatterien im Test

Which untersuchte Wegwerfbatterien in der Größe AA sowie wieder­aufladbare Batterien (Akkus) in den Größen AA und AAA – die sogenannten Mignon- und Mikro­zellen. Viele davon sind auch in Deutsch­land erhältlich. Hier stellen wir die Testsieger vor.

AA-Einwegbatterien im Test

Eindeutiger Testsieger von Which bei den AA-Einwegbatterien ist die auch bei uns erhältliche Energizer Ultimate Lithium. Insbesondere bei hohem und mitt­lerem Energiebedarf lieferte sie mit rund 9 und rund 34 Stunden deutlich länger Energie als die anderen Batterien im Which-Test. Bei nied­rigem Energiebedarf war sie zwar nicht die beste, mit knapp 90 Stunden aber immer noch weit vorne im Test­feld. Mit rund 5 Euro für vier Einwegbatterien erscheint der Preis zunächst recht hoch – dem gegen­über steht aber eine lange mögliche Nutzungs­dauer.

So wurden die Batterien getestet

Die Einwegbatterien im Test hat Which unter drei Entladungs­bedingungen geprüft – bei hohem, mitt­lerem und nied­rigem Energiebedarf der Geräte.

  • Einen hohen Energiebedarf haben beispiels­weise Kameras oder mobile Laut­sprecher.
  • Einen mitt­lerenEnergiebedarf haben beispiels­weise Gaming-Controller oder Taschen­lampen.
  • Einen nied­rigen Energiebedarf haben etwa Wand­uhren, Rauchmelder oder Fernbedienungen.

An acht Batterien je Modell wurde ermittelt, wie lange sie jeweils Energie lieferten.

Akkus in AA- und AAA-Größe

Wieder­aufladbare Batterien (Akkus) lohnen sich vor allem in energiehung­rigen Geräten, die häufig aufgeladen werden müssen – also beispiels­weise Kameras. Demgemäß hat Which die Betriebs­dauer bei hohem Energiebedarf geprüft. Außerdem testete die Part­ner­organisation der Stiftung Warentest, wie stark der Kapazitäts­verlust nach 200 Lade­zyklen war und wie gut die aufgeladenen Batterien ihre Ladung hielten.

Tipp: Welche Batterie­typen es gibt und für welchen Einsatz­zweck sie am besten geeignet sind, haben wir in unserem Ratgeber Batterien zusammengefasst.

Wieder­aufladbare Batterien im Test

AA-Batterien
. Die von Which am besten bewerteten wieder­aufladbaren Mignon­zellen (AA) sind auch bei uns zu haben: Ein Vierer-Pack Pana­sonic Eneloop Pro 2500 mAh kostet rund 13 Euro. Die Batterie lieferte im Test 7:45 Stunden lang Energie − damit liegt sie vorne im Test­feld. Außerdem entlud sie sich kaum und bekam im Which-Test gute Noten für ihre Lebens­dauer.
AAA-Batterien.
In der Kategorie der wieder­aufladbaren Mikro­zellen (AAA) empfiehlt Which einige Modelle, die im Test eng beieinander lagen. Die nach­folgenden davon sind auch in Deutsch­land erhältlich:
  • GP ReCyko Pro 800mAh (4 Stück ab rund 10,50 Euro)
  • Panasonic Eneloop Ready to Use 750mAh (4 Stück ab rund 7 Euro)
  • Ansmann Max E 800mAh (4 Stück ab rund 7 Euro)
  • Duracell Rechar­geable 750mAh (4 Stück ab rund 10,50 Euro)
  • Unter den Besten und am güns­tigsten sind allerdings die Amazon Basics 800mAh Pre-charged. 4 Stück von ihnen sind ab rund 5,50 Euro zu haben. Mit 3:16 Stunden Energie pro Ladung hielten sie im Which-Test etwa eine Viertel­stunde kürzer als beispiels­weise die genannten von Ansmann, Duracell oder GP, bekamen aber Topnoten für Ladeerhaltung und Lebens­dauer.

Geldbeutel und Umwelt schonen mit der richtigen Batterie

Wird eine wieder­aufladbare Batterie richtig einge­setzt , kann sie Hunderte Einwegbatterien ersetzen. Und auch durch über­legten Kauf und richtige Lagerung und Nutzung lässt sich die Lebens­dauer von Batterien schonen. Wir geben 9 Batterie-Tipps, die Geld und Ressourcen sparen.

Hörgeräte-Batterien im Test (2018)

Ein weiterer Batterie­typ sind die sogenannten Knopf­zellen, die beispiels­weise in Hörgeräten zum Einsatz kommen. Die Stiftung Warentest hat 42 dieser Zink-Luft-Batterien getestet. Im Hörgeräte-Batterie-Test (2/2018) traten an:

  • Typ-10-Zellen für In-Ear-Geräte
  • Typ-312-Batterien für Hinter-dem-Ohr-Geräte
  • Typ-13-Zellen für hoch verstärkende große Geräte. Viele schneiden gut ab – aber es gibt große Preis­unterschiede.

15

Mehr zum Thema

  • Power­banks im Test Saft für unterwegs

    - Wenn dem Handy unterwegs der Strom ausgeht, verheißen sie Rettung. Doch der Power­bank-Test zeigt: Nicht immer kommt so viel Energie raus, wie drauf­steht.

  • Rauchmelder Fireangel ST-630 Der Feuerengel piept zu früh

    - Die Batterie des Rauchmelders Fireangel ST-630 soll zehn Jahre lang halten. Doch das Gerät warnt teils viel früher vor seinem Aus. Betroffene wenden sich an FireAngel.

  • Apple Externe MagSafe Batterie Mehr Saft fürs iPhone

    - Apples magnetischer Zusatz­akku verspricht mehr Lauf­zeit für iPhone 12 und 13. Der Schnell­test zeigt, was die MagSafe-Batterie taugt, und nennt güns­tigere Alternativen.

15 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 18.07.2022 um 08:27 Uhr
Testwunsch Lithium-Akkus 1,5V

@ulihesse2: Vielen Dank für die Testanregung, die wir gerne an das zuständige Untersuchungsteam weiterleiten. Wie schnell sich dieser Wunsch realisieren lässt, können wir Ihnen nicht genau sagen.

ulihesse2 am 16.07.2022 um 07:12 Uhr
Lithium-Akkus 1,5V in Form von AA und AAA

Hallo, schon seit einiger Zeit gibt es Lithium-Akkus, die von Größe und Spannung her herkömmliche 1,5V-Batterien ersetzen sollen. Da viele Geräte nicht mit der niedrigeren Spannung von NiMH - Akkus funktionieren (1,2V), sieht dies eigentlich nach einer tollen Lösung aus. Auf Amazon scheinen allerdings alle diese Lithium-Akkus noch große Probleme zu haben. Es wäre toll, zu erfahren, ob es doch welche gibt, die bereits gut funktionieren. Damit könnte eine hohe Anzahl von Geräten durch Akkus und nicht mehr mit Einwegbatterien betrieben werden, was ein Gewinn für die Umwelt sein dürfte!

Ferrutest am 06.03.2022 um 17:52 Uhr
Lithiumbatterien / neuer Test

Ich habe bei einigen Geräten versucht mit Lithiumzellen zu arbeiten um eine längere Laufzeit und Kältefestigkeit zu erreichen. Leider akzeptieren nicht alle Geräte Lithiumzellen. Vermutlich weil die Nennspannung geringfügig über den erforderlichen 1,5 V liegt.
Einen aktuellen Test von Batterien wünsche ich mir schon lange. Besonders interessiert mich ein Vergleich von Markenware gegen Eigenmarken des Handels.

AnnaKarinina am 18.02.2022 um 12:51 Uhr
Akzeptanz von Lithium Batterien

Wir haben bisher die Energizer Ultimate Lithium für die Insulinpumpe genutzt und die Batterien halten sehr gut. Leider werden Lithium nicht von allen Geräte akzeptiert, die neue Pumpe läuft leider nur noch mit den Alkali Batterien, da nutzten wir auch die von Energizer, leider mit viel weniger Laufzeit. Es ist schade, dass man die Alkali nicht in jedem Gerät gegen eine Lithium austauschen kann.

ulrich.theus am 29.01.2022 um 23:54 Uhr
Auslaufsicherheit bei normalem Gebrauch getestet?

Zu den Kosten der Batterien muss man auch die Neuanschaffung durch Auslaufen der Batterien zerstörter Geräte zählen, und damit ist die Auslaufsicherheit bei normalem Gebrauch (über mindestens 2 Jahre) wichtiger als der Energieinhalt und der Preis. Diesen Test kann man nicht beschleunigen, also wird das nicht getestet.
Leider sind die meisten Geräte nicht so gebaut, dass das Batteriefach gegen den Rest absolut dicht ist, also läuft der Elektrolyt ins Innere des Geräts und macht alles kaputt.
Auch Markenfabrikate (Varta, Duracell) sind überhaupt keine Gewähr gegen Auslaufen alkalischer Batterien.
Deshalb benutze ich nur noch NiMH der Sorte Eneloop, auch wenn das nicht unbedingt wirtschaftlich ist, aber die sind noch nie ausgelaufen. Die Spannungslage unter Belastung ist völlig ausreichend, wenn es nicht gerade eine Quarzuhr ist.