Batterien Meldung

Drei Typen Einmalzellen sind im Handel: Zink-Kohle, Alkali-Mangan und Lithium.

Zink-Kohle-Batterien sind billig, aber leistungsschwach und laufen gelegentlich aus. Auf sie sollte man nur zurückgreifen, wenn keine anderen Batterien erhältlich sind.

Alkali-Mangan-Zellen (Alkaline) sind besser. Sie taugen für alle Anwendungen, für Uhren und Fernbedienungen ebenso wie für Blitzlichter der Fotoapparate. Wer seine Batterien im Supermarkt kauft: Darin stecken meist Produkte großer Hersteller – aber nicht immer. Daher muss man auch mit schwankenden Kapazitäten rechnen.

Die meist in Fotokameras verwendeten leistungsstarken und betriebssicheren Lithiumbatterien sind vor allem bei Kälte besser als herkömmliche Kohle- oder Alkalizellen. Sie unterscheiden sich in Format und Spannung und sind teuer.

Die Alternative zu Einmalzellen sind Akkus, aber nur dort, wo Batterien regelmäßig genutzt werden. Denn Akkus verlieren binnen weniger Wochen einen Großteil ihrer Ladung. Tragbare Musikspieler oder Fotogeräte harmonieren mit Akkus hervorragend.

Tipp: Wir empfehlen Metallhydrid-akkus (NiMH). Sie sind weniger giftig als die älteren Nickel-Kadmium-Akkus (NiCd), robuster und leistungsstärker, aber ein wenig teurer.

Dieser Artikel ist hilfreich. 215 Nutzer finden das hilfreich.