Basmatireis im Test

Test­kommentare

Basmatireis im Test Testergebnisse für 31 Basmati-Reis 09/2018

Inhalt

Weißer Reis, lose verpackt

Basmatireis im Test - Fünf­mal gut, sechs­mal mangelhaft
© Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Drei sind geschmack­lich spitze. Von 16 weißen, losen Reisen sind 8 sensorisch gut, 3 sind sehr gut: Lidl, Davert und Tilda punkten mit einer aromatisch-komplexen Basmati-Note. Beim Rest sorgen ein fader Geschmack oder andere Fehler für schlechtere Geschmack­surteile.

Zu viel Fremdreis. Fast jedes zehnte Reis­korn bei Neuss & Wilke ist kein Basmati. Er über­schreitet damit die Toleranz­grenze von 7 Prozent Fremdreis. Der Basmati der Bio Company hält diese gerade noch ein. Viele kreidige, stumpfe Körner hat der Reis von Fair East.

Top und Flop bei Schad­stoffen. Nur der Reis der Bio Company schneidet sehr gut in puncto Schad­stoffe ab. Am stärksten belastet ist das Produkt von Fair East – eines der zwei nachgewiesenen Pestizide über­schreitet den Höchst­gehalt. Dieser Reis ist somit mangelhaft. Drei sind ausreichend: der Ahama-Reis wegen eines Schimmelpilzgifts, der Atry-Reis wegen eines Pestizids. Bei den Kauf­land-Körnern schließen wir aus unseren Analyse­ergeb­nissen, dass sie mit Methylbromid begast wurden, das in der EU nicht angewendet werden darf.

Weißer Reis im Kochbeutel

Basmatireis im Test - Fünf­mal gut, sechs­mal mangelhaft
© Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Keine gute Reisqualität. Der Kochbeutelreis enthält im Schnitt doppelt so viel Bruch wie die anderen Produkt­gruppen im Test. Reis-fit enthält viel Fremdreis, Uncle Ben‘s viele gelbe, hitze­geschädigte Reiskörner.

Geschmacks-Verlierer. Edekas Kochbeutelreis hat keine Basmati-Note, riecht pappig und leicht dumpf-modrig. Zudem gehen wir davon aus, dass er mit Methylbromid begast wurde. Das darf in der EU nicht angewendet werden.

Voll­korn­reis

Basmatireis im Test - Fünf­mal gut, sechs­mal mangelhaft
© Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Nur Bio. Alle fünf Voll­korn­produkte tragen ein Bio-Siegel. Vier sind sensorisch gut – nur der dm-Reis schmeckt leicht bitter.

Abge­wertet wegen Schad­stoffen. Der Reis von Davert ist mit Schimmelpilzgift belastet – der Grenz­wert wird aber noch nicht über­schritten. Null Toleranz dagegen bei Alnatura und dm: In ihren Reiskörnern fanden wir Rück­stände des Begasungs­mittels Phosphan. Das dürfte bei Bio-Reis nicht sein.

Mikrowellenreis

Basmatireis im Test - Fünf­mal gut, sechs­mal mangelhaft
© Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Alle mit Sonnenblumenöl. Die Produkte riechen und schme­cken wie aufgewärmter, gekochter Reis. Sehr leicht aromatisch (wie Kokos) ist nur Oryza, der einzige Parboiled-Reis im Test. Er wird unter starkem Druck gedämpft.

Drei mit Pestiziden. Die Produkte von Sawi, Rick­mers und Netto Marken-Discount sind hoch mit einem Pestizid belastet. Letzterer über­schreitet zudem den Höchst­gehalt für ein weiteres Pestizid.

Mehr zum Thema

  • Ingwer Der Kick aus der Knolle

    - Fruchtig-scharf, leicht süß, zitronig – die Ingwer­knolle lockt mit exotischem Aromen­mix. Frischer Ingwer enthält mehr Gingerole als getrock­neter, zeigt ein Test.

  • Trink­wasser im Test Wasser aus 20 Städten und Gemeinden auf dem Prüf­stand

    - Leitungs­wasser gilt als am strengsten kontrolliertes Lebens­mittel. 20 Trink­wasser­proben aus ganz Deutsch­land hat die Stiftung Warentest auf kritische Stoffe untersucht.

  • Lebens­mittel Vorräte für Katastrophenfall und Pandemie – welche und wie viel?

    - Natur­katastrophe, Strom­ausfall, Pandemie – das Bundes­amt für Katastrophen­hilfe empfiehlt, für Krisen einen Notvorrat anzu­legen. test.de verrät, was wirk­lich rein­gehört.

26 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 18.03.2019 um 09:11 Uhr
Grenzwerte für Arsen

@Doro07: In Reiswaffeln dürfen maximal 0,3 mg/kg (Milligramm pro Kilogramm) anorganisches Arsen enthalten sein. In Parboiled-Reis und geschältem Reis sind maximal 0,25 mg/kg anorganisches Arsen erlaubt. (bp)

Doro07 am 17.03.2019 um 11:51 Uhr
Welcher Grenzwert f. Arsen liegt dem Test zugrunde

Guten Tag, welcher Grenzwert für anorganisches Arsen liegt dem Reis Test zugrunde?

Wolfbw am 16.12.2018 um 18:11 Uhr
Basmati Reis 09/2018

Frage an die Redaktion,
Ich kaufe schon immer den geschmacklich guten Tilda Reis, nun lese ich im Test "schlechte Lesbarkeit", das stimmt wirklich, doch einmal notiert, oder Scanner, und es passt.
Unklar sind mir die "unzulässigen Werbeaussagen", die gehören im Test definiert, der Hinweis darauf ist mir zu wenig.
Den Davert "Echter Basmati Reis", kann ich unter den 10 angebotenen bei Davert, unter der Bezeichnung nicht finden, oder habe ich da was übersehen?

Profilbild Stiftung_Warentest am 29.11.2018 um 11:12 Uhr
Lidl Reis

@inga-lene: Unsere Tests haben einen Vorlauf von etwa einem halben Jahr. Somit haben wir den Reis im März anonym im Handel eingekauft. Die Anbieter werden über den Test ihres Produktes nicht vorab informiert, um jegliche Einflussnahme auszuschließen. Im Gegenzug hat dies zur Folge, dass wir vor Testbeginn keine Information darüber haben, ob möglicherweise Produktveränderungen geplant sind. Die Anbietervorinformation erfolgt erst kurz Heftveröffentlichung. Teilen uns die Hersteller dann im Zuge dieser Befragung mit, dass das von uns getestete Produkt geändert oder vom Markt genommen wurde, vermerken wir dies in der Testtabelle in Form einer Fußnote, wie das auch beim Lidl Reis geschehen ist. Da aber zum Zeitpunkt der Testveröffentlichung oft noch erhebliche Restbestände im Handel sind, veröffentlichen wir das Produkt trotzdem. (PF)

inga-lene am 28.11.2018 um 15:09 Uhr
Lidl Basmati


Nun habe ich aufgrund Ihres Tests den Basmatireis von Lidl gekauft - zu diesem Reis kann ich nur sagen:
Der schmeckt abscheulich!
Und lese gerade hier von "LuBu123" dass der getestete Reis gar nicht mehr angeboten wird! Was soll das denn? Dann hätten Sie diesen Test doch gar nicht mehr veröffentlichen dürfen!
Ich bin nicht das erste Mal von Stiftung Warentest enttäuscht!