Reis richtig kochen – so gehts

Nudel­methode. Reis kann wie Pasta in viel Wasser gekocht werden.

Mit der Kochbeutel­methode gelingt Reis fast immer. Doch es lohnt sich, lose Körner zuzu­bereiten. Ist der Reis eine Beilage, empfehlen sich etwa 60 Gramm pro Person. Als Haupt­gericht darf es das Doppelte sein. Vor dem Kochen Reis unter fließendem Wasser waschen. Das entfernt über­schüssige Stärke und macht ihn locker. Salz im Koch­wasser ist kein Muss.

Nudel­methode

Kochen Sie Reis wie Nudeln – auf die gewünschte Menge Körner kommt etwa die sechs­fache Menge Wasser. Nach dem Kochen den Reis durch ein Sieb abtropfen lassen. Nachteil: Die Reis-Nähr­stoffe aus dem Koch­wasser fließen in den Ausguss. Vorteil: Mögliche Arsen­gehalte im Reis können reduziert werden. Sie gehen teils ins Wasser über.

Quell­methode

Sie ist die bekann­teste Art, Reis zuzu­bereiten. Kochen Sie dafür einen Teil Reis in zwei Teilen Wasser auf. Dann bei verringerter Temperatur­zufuhr den Reis mit geschlossenem Deckel köcheln lassen, bis alles Wasser aufgesogen ist.

Dämpf­methode

Der Reis wird in einem Dampf­garer mit Sieb­einsatz oder in einem Bambuskorb über kochendem Wasser gar gedämpft. So wird er locker und körnig.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1841 Nutzer finden das hilfreich.