Basilikum-Pesto

Verschwiegene Zutaten

16.08.2013

Basilikum-Pesto Alle Testergebnisse für Basilikum-Pesto 08/2013

Anzeigen
Inhalt

Hand­gemalter Mörser, Schreib­schrift, Weck­glas – auch bei hand­werk­licher Aufmachung gilt das Lebens­mittel­recht. Drei Hersteller setzen sich da­rüber hinweg und täuschen so Verbraucher.
Fall 1: TerraSana (Bio) nennt auf gemaltem Etikett als Nuss­art nur Pinienkerne, verschweigt die 15 Prozent Cashew­kerne und hat nun den Verkauf wegen Allergiegefahr gestoppt.
Fall 2: In Hand­schrift verspricht La Gallinara „ohne Konservierungs­stoffe“, doch die Tester fanden Sorbinsäure in kenn­zeichnungs­pflichtiger Menge.
Fall 3: Bei Flaschen­weise steht auf dem Weck­glas Olivenöl vor Rapsöl. Das verspricht mehr Oliven- als Rapsöl. Das Pesto enthält aber mehr Raps- als Olivenöl.
Andere Fehler: Der Basilikum­anteil steht nicht auf dem Etikett. Eine korrekte Verkehrs­bezeichnung fehlt – wie bei vielen Produkten.

  • Mehr zum Thema

    Rezept des Monats Vegetarische Kohlrou­laden

    - Außen Spitzkohl, innen würzige Pilz­mischung – die asiatisch inspirierten Rollen benötigen kein Hack­fleisch und haben weniger als die Hälfte an Kalorien.

    Produktbezeichnung 1,5 Prozent Rucola im Pesto reichen

    - Auch wenn nur 1,5 Prozent Rucola in einem Pesto enthalten sind, darf die Mischung „I Pesti con Basilico e Rucola“ heißen. Das entschied das Ober­landes­gericht Frank­furt...

    Pflanzendrinks aus Soja, Reis, Hafer und Mandel Wie gesund sind die Milchalternativen?

    - Der Pro-Kopf-Verbrauch von Kuhmilch sinkt – und die Absatz­zahlen für vegane Pflanzendrinks steigen. Nicht nur bei Menschen mit Laktose-Intoleranz und...