Nicht mehr nur noch Wechselgeld – an vielen Supermarkt­kassen können Kunden sich nun auch Bargeld auszahlen lassen.

Immer mehr Läden zahlen ihren Kunden Bargeld an der Kasse aus – und machen mit ihrem „Cashback“ den Geld­automaten Konkurrenz. Doch können die Empfänger sicher sein, dass sie kein Falsch­geld bekommen? Wir sagen, ob Supermärkte verpflichtet sind, die Bank­noten auf Echt­heit zu prüfen – und wo Verbraucher sonst noch kostenlos an Bargeld kommen.

Cashback ist kein Zahlungs­dienst

Wenn Supermarkt­ketten und andere Läden Bargeld an der Laden­kasse auszahlen, gilt das nicht als Zahlungs­dienst. Der Vorgang – vom Handel selbst als Cashback benannt – wird wie die Ausgabe von Wechselgeld gehand­habt.

Regel­mäßige Schulung der Kassenkräfte

Die Händler sind selbst daran interes­siert, dass kein falsches Geld bei ihnen landet oder ausgegeben wird. Deshalb werden die Kassenkräfte mit Unterstüt­zung der Bundes­bank und dem Handels­verband regel­mäßig zur Erkennung von Falsch­geld geschult. Erfahrenes Kassen­personal kann echtes Geld bereits am Material von den „Blüten“ unterscheiden. Viele Kassenplätze sind auch mit Prüfgeräten ausgestattet, die Falsch­geld erkennen.

Elektronische Prüfgeräte keine Pflicht

Übreigens: Auch Banken müssen Bargeld nicht zwingend durch elektronische Geräte prüfen lassen. Sie dürfen es ebenfalls durch geschultes – und per Zertifikat bestätigtes – Personal einnehmen und ausgeben. Bei der Schulung wird zum Beispiel vermittelt, wie Falsch­geld erkannt werden kann und ob Bank­noten und Münzen über­haupt noch umlauf­fähig sind.

Auch Lidl gibt jetzt Bargeld aus

Kunden des Lebens­mittel­discounters Lidl können seit August 2018 in allen 3 200 Filialen Bargeld von ihrem Giro­konto abheben. Ab einem Einkaufs­wert von 10 Euro gibt es mit Girocard und Pin kostenlos zwischen 10 und 200 Euro an der Kasse. Auszahlungen sind in 10-Euro-Schritten möglich. Der abge­hobene Betrag wird auf Kassenbon und Konto­auszug im Verwendungs­zweck getrennt von der Einkaufs­summe ausgewiesen.

Bargeld oft ab 10 Euro Einkaufs­wert

Den Bargeld­service mit der Girocard gibt es mitt­lerweile bei vielen Supermärkten: Aldi Süd, Netto-Marken-Discount, Rewe und dm-Drogerie verlangen auch nur einen Mindest­einkauf von 10 Euro. Bei Tegut, Famila, Sky-Supermärkten und der Rewe-Discount­tochter Penny müssen Kunden mindestens für 20 Euro einkaufen. Auch bei vielen der rund 4 000 selbst­ständigen Edeka-Märkte ist der Cashback-Service möglich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 14 Nutzer finden das hilfreich.