Bargeld abheben Gebühren sind rechtens

Banken dürfen für das Geld­abheben am Schalter eine Gebühr verlangen. Das hat der Bundes­gerichts­hof (BGH) entschieden (Az. XI ZR 768/17). Die Bank muss keine bestimmte Anzahl von kostenlosen Ein- und Auszahlungen einräumen. Die BGH-Richter gaben der Sparkasse Günzburg-Krumbach recht, die dafür je nach Konto­modell 1 oder 2 Euro verlangte.

Ob die Gebühr in ihrer Höhe recht­mäßig ist, blieb offen. Das soll das Ober­landes­gericht München nochmals prüfen. Die Bank darf Kunden nur die Kosten in Rechnung stellen, die ihr durch die Auszahlung entstehen.

Mehr zum Thema

  • Bargeld im Supermarkt Falsch­geld­prüfung bei Cashback?

    - Immer mehr Läden zahlen ihren Kunden Bargeld an der Kasse aus – und machen mit ihrem „Cashback“ den Geld­automaten Konkurrenz. Doch können die Empfänger sicher sein, dass...

  • Giro­konto Banken müssen Kosten­über­sicht veröffent­lichen

    - Barabhebung, Karten­gebühr, Dispokredit: Wer ein Giro­konto hat, muss mit vielen versteckten Kosten rechnen. Ein neues Gesetz zwingt Banken und Sparkassen zu mehr...

  • Sparda-Bank Unzu­lässige Konto­werbung

    - Die Sparda-Bank Baden-Württem­berg darf nicht für ein „Null-Gebühren“-Giro­konto werben, wenn sie für eine Debit- und eine Kreditkarte erst ab einer bestimmten Zahl von...