Bar- oder Sach­lohn Versicherung vom Chef

Zusätzlich zur Lohn­zahlung können Arbeitnehmer Sach­lohn beziehen. Ist dieser nicht mehr als 44 Euro im Monat wert, bleibt er steuerfrei. In welchen Fällen Kranken­versicherungs­schutz Bar- oder Sach­lohn darstellt, hat nun der Bundes­finanzhof entschieden: Schließt der Arbeit­geber für seine Mitarbeiter Zusatz­kranken­versicherungen ab und tritt als Versicherungs­nehmer auf, handelt es sich um Sach­lohn (Az. VI R 13/16) – die 44-Euro-Grenze gilt.

Bietet der Chef eine Zusatz­kranken­versicherung an und gewährt bei Vertrags­abschluss einen Geld­zuschuss, liegt steuer­pflichtiger Barlohn vor (Az. VI R 16/17). Der Arbeit­geber habe keinen Schutz zugesagt, sondern lediglich den Kontakt zum Versicherer vermittelt.

Mehr zum Thema

  • Krankenkassen-Bonus Was Steuerzahler wissen müssen

    - Wer auf eigene Kosten etwas für seine Gesundheit tut, bekommt häufig von der Krankenkasse Geld zurück. Wir erklären, wie Finanz­ämter Bonuszah­lungen berück­sichtigen.

  • Sonder­ausgaben Rentenzahlung, Spenden und Riester senken Steuerlast

    - Mit einem Potpourri aus Vorsorgeaufwendungen, Kirchen­steuer, Kinder­betreuung, Unterhalt und Spenden lassen sich Steuern sparen. So machen Sie diese Posten geltend.

  • Steuern sparen am Jahres­ende Elf Steuertipps für Sie

    - Bis Silvester Geld für Job, Gesundheit oder Hand­werker auszugeben, erhöht die Chance auf eine Steuererstattung. Wer jetzt die Weichen stellt, spart auch in 2022 Steuern.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.