Unser Rat

Auswahl. Gute Renditen und gute Bedingungen bieten die Volkswagen Bank direct (Direkt-Sparplan) für Verträge bis zu 10 Jahren Laufzeit und die Frankfurter Volksbank (Extra 5) für Sparpläne bis zu fünf Jahren. Sparer können bei der Volkswagen Bank direct nach neun Monaten und bei der Frankfurter Volksbank von Anfang an jederzeit kündigen. Sie erhalten dann nach drei Monaten ihr Geld. Die besten Renditen sind in der Tabelle „Banksparpläne“ markiert.

Festzins. Wenn Sie die Wahl zwischen einem Sparplan mit variabler Verzinsung und einem Angebot mit garantiertem Zins haben, sollten Sie bei ähnlicher Rendite zurzeit das Festzinsangebot bevorzugen. Denn wie die Banken variable Zinsen in Zukunft ändern, ist noch ungewiss.

Vergleich. Wenn Sie mehrere Sparpläne vergleichen wollen, müssen Sie sich entweder von der Bank für jeden ausrechnen lassen, wie viel Geld Sie am Ende der Sparphase ausgezahlt bekommen, oder Sie vergleichen über die Rendite. Hierfür können Sie den kostenlosen Sparplanrechner nutzen. Oder aber Sie nehmen den Auszahlungsbetrag, den Ihnen die Bank genannt hat und ermitteln mit der Tabelle „So viel wird aus Monatsraten“ die ungefähre Rendite.

Umschichten. Bevorzugen Sie Verträge, die Sie spätestens nach einem Jahr ohne Verlust kündigen können.

Zinsen. Nehmen Sie keinen Sparplan mit einem Zins unter 2 Prozent. Selbst Tagesgeldkonten bringen mehr.

Einmalanlage. Am Anfang der Sparphase große Beträge einzuzahlen ist nicht sinnvoll. Für Einmaleinlagen ab 500 Euro gibt es bessere Anlagen.

Steuern. Wer dreistellige Beträge monatlich auf lange Zeit spart, sollte regelmäßig überprüfen, ob durch Zins und Bonus der Sparerfreibetrag von derzeit 1 370 Euro ausgeschöpft ist.

Kündigung. Bei Bonusverträgen: Kündigen Sie möglichst, nachdem ein Bonus gezahlt wurde. Wenn Sie vorher kündigen, entfällt bei einigen Angeboten der Bonus.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1647 Nutzer finden das hilfreich.