Unser Rat

  • Deponieren. Haben Sie Wert­sachen wie Gold, Münzen, Erbschmuck oder Urkunden und wichtige Dokumente, etwa das Familien­stamm­buch, die Sie nicht täglich brauchen? Erscheint Ihnen Ihr Zuhause dafür nicht sicher, können Sie ein Bank­schließ­fach anmieten. Das geht bei einigen Banken auch für kurze Zeit, zum Beispiel während eines Urlaubs. Erkundigen Sie sich zuerst bei Ihrer Haus­bank nach freien Fächern.
  • Einrichten. Wenn Sie ein Schließ­fach anmieten, müssen Sie sich wie bei jeder Konto­eröff­nung mit dem Personal­ausweis legitimieren.Meist kommen Sie nur zu den Bank­öffnungs­zeiten per Schlüssel an Ihr Fach. Bei modernen Anlagen haben Sie rund um die Uhr Zutritt und bekommen eine Chipkarte, manchmal zusätzlich ein Pass­wort.
  • Auswählen. Prüfen Sie, welche Größe Ihr Schließ­fach haben soll. Die Jahres­miet­preise für ähnlich große Fächer unterscheiden sich von Bank zu Bank stark. Ein kleines Schließ­fach, in das ein schmaler Akten­ordner oder ein antikes Schmuckset passt, kostet zwischen 20 und 60 Euro im Jahr. Für ein größeres Fach, in das ein mitt­lerer Koffer passt, bezahlen Sie zwischen 90 und rund 400 Euro im Jahr.
  • Versichern. Haben Sie Wert­gegen­stände im Schließ­fach, sollten Sie nach­fragen, ob die Jahres­miete eine Versicherung enthält. Wenn nicht, prüfen Sie zuerst, ob Ihre Hausrat­versicherung im Ernst­fall einspringt. Andernfalls können Sie sich selbst eine andere Versicherung suchen oder sie gleich bei der Bank abschließen. Wenn Ihnen der vorhandene Schutz nicht genügt, können Sie ihn aufstocken.

Dieser Artikel ist hilfreich. 124 Nutzer finden das hilfreich.