Bankgeheimnis Meldung

Ab 1. April kann das Finanzamt leichter auf private Konten zugreifen. Banken müssen die Stammdaten ans Bundesamt für Finanzen melden: Name, Adresse, Geburtsdatum, Verfü­gungs­­be­rech­tigte. Zugriff haben auch andere Behörden: Bundesagentur, Sozialamt, Wohngeldstelle, Bafög-Amt. Schon seit Jahresbeginn schicken die Banken ihren Kun­den Konto­auf­stel­lun­gen, Versi­cherun­gen melden Auszahlungen an das Bundesamt, Notare melden Grundstücksge­schäfte, Firmen Be­triebsren­ten, Standesämter Todesfälle. Außerdem müssen Banken nun den Geldfluss auf dem Kundenkonto auf Be­sonderheiten prüfen. Bei Verdacht fragt das Finanzamt auch Kontobe­wegungen ab. Für Schummler wird es damit eng. Das haben bereits Tausende Studenten erfahren, die beim Bafög-Antrag Zinsen verschwiegen haben und aufflogen, als das Amt die Daten mit denen des Bundesamts abglich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 169 Nutzer finden das hilfreich.